Familie wird von Millionär aus der Obdachlosigkeit gerettet.

Aus sicherer Distanz oder im Fernsehen betrachtet, sind Tornados faszinierende Naturschauspiele, doch hinter ihnen steckt eine schreckliche, manchmal tödliche Kraft der Zerstörung: Tornados richten jedes Jahr unfassbare Schäden auf der ganzen Welt an. Diese unheilvolle Erfahrung musste auch die Familie Jenkins aus Rockwall im US-Bundesstaat Texas machen: Ihr Haus wurde bei einem Sturm so stark zerstört, dass am Ende nichts mehr davon übrig blieb.

Die auf einen Rollstuhl angewiesene Amber Jenkins, ihre Mutter Catherine und ihr Hund Maggie wurden auf einen Schlag obdachlos und standen auf der Straße. Sie verfügten nicht über nennenswerte Ersparnisse und wussten nicht, wo sie nun leben sollten. Sie fühlten sich vollkommen verloren.

Doch ein Mann trat wie ein Held aus dem Nebel der Beklommenheit hervor: Ron Sturgeon. Der Selfmade-Millionär war als junger Mann nach dem Tod seines Vaters selbst wohnungslos gewesen und hatte ums nackte Überleben kämpfen müssen. Als er jetzt sah, welche schrecklichen Ausmaße die durch den Tornado hervorgerufenen Verwüstungen angenommen hatten, wollte er den Jenkins' unbedingt helfen. Beim Anblick der Hündin Maggie wurde ihm sofort weich ums Herz, und er beschloss, etwas Unglaubliches für die Familie zu tun.

Pixabay

Da er gleich zwei Villen besitzt, von denen eine 1,5 Millionen Dollar wert ist, beschloss Ron mit seiner Frau, eine davon an Amber, Catherine und Maggie zu vermieten. Das Besondere dabei war die Höhe der Miete.

Für einen symbolischen Dollar im Monat wohnt die Familie nun in Rons Villa und kann sich von dem Schock der Obdachlosigkeit erholen. Eine Spendenseite für Catherine und Amber wurde ebenfalls eingerichtet, damit die zwei bald wieder auf eigenen Beinen stehen können.

„Ich kann einfach nicht glauben, dass es dieses Haus ist“, sagt Amber, die nun besonders froh ist, dass ihre geliebte Maggie wieder in Sicherheit ist. Amber und Catherine können kaum glauben, dass ihr schlimmster Albtraum doch noch ein Happy End hatte.

Für diese Tat werden sie Ron ewig dankbar sein. Wie schön, dass in den Momenten der größten Not doch immer wieder Menschen auftauchen, die nur das Beste wollen und einem Glück und Hoffnung geben können.

Kommentare

Auch interessant