3-fache Mutter erhält bei Verkehrskontrolle Geschenk statt Strafzettel.

Amber Zakos aus Willis in Texas (USA) ist dreifache alleinerziehende Mutter. Als sie auf dem Weg zur Schule in eine Verkehrskontrolle gerät, bricht ihr schon der Angstschweiß aus - denn um das Auto richtig instand zu setzen, fehlte ihr in letzter Zeit schlichtweg das Geld. Doch es kommt ganz anders, wie sie auf Facebook berichtet: 

"Mein Auto ist nicht gemeldet, hat keine TÜV-Plakette und ist nicht versichert. Ich weiß, ich weiß... aber alleinerziehende Mutter von drei Kindern zu sein ist nicht einfach. Als ich heute zur Schule fuhr um meinen Sohn Blaine abzuholen, wurde ich natürlich prompt von einem Polizisten an die Seite gewunken. Ich geriet sofort in Panik! Obendrein hatte ich auch meinen Führerschein nicht bei mir. Noch mehr Panik! Der Polizist fragte mich, warum ich nicht beim TÜV war. Ich gestand, ich hätte die Befürchtung, es würde die Inspektion nicht bestehen, weil vieles repariert werden müsse und ich nicht das Geld dafür habe. Da wies er mich an, auszusteigen. Während wir zu seinem Motorrad liefen, redeten wir über unsere Kinder und Weihnachten... Dann übergab er mir einen gelben Zettel und meinte: "Sie haben keine Führerschein bei sich und keine Autoversicherung. Ich gebe Ihnen eine Verwarnung! Und außerdem das." Damit überreichte er mir einen Briefumschlag und meinte: "Das ist vom Polizeirevier und mir, aber Sie müssen es vor mir öffnen." Als ich den Brief aufmachte, war darin eine Weihnachtskarte mit 100 Dollars! 

Ich brach in Tränen aus und drückte den Polizisten namens Ortiz so fest ich konnte! Tausend Dank! Ich bin nicht nur Strafzetteln in Höhe von fast 1000 Dollars entkommen, sondern habe noch 100 Dollars dazubekommen!"

Amber hat zwar das Schlimmste befürchtet, aber dank des gutherzigen Polizisten sogar noch ein großzügiges Weihnachtsgeschenk bekommen. Ganz großes Kino! 

Kommentare

Auch interessant