Steinmetz legt Geschenk für den Sohn eines Toten auf das Grab.

Der Verlust eines geliebten Menschens ist grausam und trifft uns immer unerwartet. Als es eines Tages im Frühling 2016 an Danielle Ogles Tür klingelt, denkt sie, ihr Partner Cody Wells hätte einfach seinen Schlüssel vergessen. Aber stattdessen ist es die Polizei. Cody, ebenfalls ein Polizist, hat einen schweren Autounfall gehabt. Seine Kollegen sind gekommen, um Danielle die schlimme Nachricht zu bringen, dass ihr Partner und Vater ihres 2-jährigen Sohnes Braxton tot ist. Danielle und Braxton bleiben alleine zurück.

Der kleine Junge versteht nicht, wo sein Vater hingegangen ist, und warum er nicht mehr zu ihm zurück kommen will. Danielle besucht jeden Tag mit Braxton zusammen Codys Grab. Braxton schläft nur mit einem Foto seines Vaters neben sich. Beide leiden furchtbar unter ihrer Trauer.

Aber als sie am Weihnachtstag an seinem Grab ankommen, bemerkt Braxton ein Päckchen, das darauf liegt. Es ist ein bunt eingepacktes Geschenk, direkt unter dem Grabstein. Der kleine Junge wundert sich nicht, er beginnt, das Geschenk auszupacken und sagt dabei seiner Mutter "Mama, ich bin gespannt, was Papa mir geschenkt hat."

In dem Paket ist eine Spielzeugpuppe. Natürlich hat nicht Cody sie dorthin gelegt, es ist das mitfühlende Geschenk eines eigentlich fremden Menschen an den vaterlosen kleinen Jungen - dem Steinmetz, der Codys Grabstein gestaltet hat.

Braxton ist für ein paar Momente etwas weniger traurig. Danielle ist tief gerührt davon, dass jemand, den sie kaum kennt, an ihren trauernden Jungen gedacht und beschlossen hat, ihm ein wenig Trost zu spenden.

Manchmal ist die freundliche Geste eines Fremden so viel wert und kann leidenden Menschen viel Gutes tun. Hoffentlich hilft sie Danielle und Braxton in dieser schweren Zeit.

Kommentare

Auch interessant