Was diese Frau hier in die Kamera zeigt, ist schwer zu ertragen. Aber es ist doch so wichtig.

Aniela McGuiness ist 32 Jahre alt und kommt aus Hollywood, Florida. Sie führt ein rundum zufriedenes Leben. Aniela hat ihren Freund aus der Schule geheiratet, hat zwei Katzen namens Buddy und Holly und eine liebevolle Familie.  Allerdings schwebt über dieser Idylle ein dunkler Schatten.

Facebook/My Breast Choice

Anielas Mama wird mit Eierstockkrebs diagnostiziert und stirbt 2012. Durch diesen traumatischen Schicksalsschlag weiß Aniela, dass auch sie wahrscheinlich stärker gefährdet ist, Krebs zu bekommen.

Facebook/My Breast Choice

Weil sie diese Vorbelastung hat, macht sie einen Gentest, bei dem festgestellt werden soll, ob eine Mutation des BRCA1-Gens vorliegt. Denn durch diese Mutation steigt die Chance, entweder an Eierstockkrebs oder an Brustkrebs zu erkranken. Und tatsächlich: Auch sie ist Trägerin des Gens und gehört damit zur Risikogruppe. Aniela fällt eine mutige Entscheidung: Sie möchte sich beide Brüste amputieren lassen, um die Gefahr zu bannen. Doch kurz vor ihrer Amputation wird ein Knoten in ihrer Brust entdeckt. Der Krebs war schneller. 

Facebook/My Breast Choice

Doch die mutige Aniela lässt sich von der Diagnose nicht einschüchtern. Im ersten Moment ist es zwar ein Schock, aber dann entscheidet sie sich, auch um die Erinnerung an ihre Mutter zu ehren, zu kämpfen und das Beste daraus zu machen.

Facebook/My Breast Choice

Sie entschließt sich dafür, Fotos von sich zu schießen, bevor die Amputation durchgeführt wird. So kann sie sich für immer an ihren „alten“ Körper erinnern. Dann lässt sie ihre Brüste amputieren und dokumentiert den Prozess mit außergewöhnlichen und witzigen Bildern, denn während der Chemo fühlt sie sich so:

Facebook/My Breast Choice

Sie sagt dazu: „Hast du jemals eine Brustamputation mit Vorher-Nachher-Fotos gegoogelt? Es ist eine herzzereißende Reihe von den zerstörten Brüsten gesichtsloser Frauen unter Klinik-Licht.“

Facebook/My Breast Choice

„Bevor ich meine Brüste entfernt habe, wollte ich Bilder davon, wie sie einmal ausgesehen haben. Aber ich wollte keine Tatortfotos von versuchtem Mord.“

Facebook/My Breast Choice

Dieses Foto hat Aniela nach der Amputation und eine Woche vor Halloween geschossen. „Ich wollte zeigen, wie ich mich gefühlt habe.“

Facebook/My Breast Choice

Als durch die Chemotherapie all ihre Haare ausfielen und sie immer noch den Expander implantiert hatte, der ihr später bei ihrer Brustrekonstruktion helfen sollte, fühlte sie sich wie eine Schaufensterpuppe aus Plastik. Deswegen hat sie sich auch genau so fotografieren lassen.

Facebook/My Breast Choice

„Ich habe mich dafür entschieden, meine Nippel nicht rekonstruieren oder tätowieren zu lassen, weil ich die Witze über sie und die Freiheit, keine zu haben, sehr genieße.“

Facebook/My Breast Choice

„Ich wollte das Bild ändern, das Menschen sehen, wenn sie eine Brustamputation sehen.“

Facebook/My Breast Choice

„Deswegen keine Vor- und Nachher-Fotos mehr. Ich möchte, dass Menschen die Veränderung, das Leben und den HUMOR in dieser dunklen Situation auch sehen können.“

Facebook/My Breast Choice

Aniela hat den Kampf gegen den Krebs gewonnen und befindet sich jetzt auf dem Weg der Besserung. Durch ihre mutigen Fotos hat sie Tausenden von Frauen Mut gemacht, sich nicht für ihren Körper zu schämen - und wegen ihrer wichtigen Warnung gehen viele Frauen trotz ihrer Angst zur Vorsorgeuntersuchung. Deswegen teile diesen Artikel mit all deinen Freunden, denn er kann Leben retten.

Quelle:

Bored Panda

Kommentare

Auch interessant