Kinder verkaufen selbstgemachte Armbänder für ihre kranke Freundin.

2013 sitzt die achtjährige Candela auf einer Liege in einem Krankenhaus. Doch obwohl ihr Name „Kerze“ bzw. „Licht“ bedeutet, ist ihr Gesicht kalt und blass. Denn Candela hat Leukämie und verbringt den Großteil ihrer Kindheit auf der Krebsstation. Eines Tages sieht eine freiwillige Helferin, wie das Mädchen gelangweilt herumsitzt, und zeigt ihr, wie man ganz leicht bunte Armbänder herstellen kann. Zu dem Zeitpunkt ahnt noch niemand, dass diese kleine Geste einmal etwas Riesiges in Gang setzen wird ...

Youtube/Pulseras Candela

Nach ihrer Entlassung bringt Candela ihren Freundinnen bei, wie man diese Armbänder flicht. Sie verschenken sie wiederum an andere Freunde und Familienangehörige. Leider verschlechtert sich Candelas Zustand bald darauf wieder; sie muss zurück ins Krankenhaus. Doch da haben ihre Freundinnen eine großartige Idee: Was wäre, wenn sie die Armbänder verkaufen und das Geld dafür verwenden, Candelas Behandlung zu bezahlen? Als ihre Eltern davon hören, finden sie die Idee zuerst sehr lustig. Sie glauben nicht, dass dabei viel herauskommen wird. Aber davon lassen sich die Mädchen nicht entmutigen. Sie flechten eine große Anzahl an Armbändern, malen ein Schild und verkaufen die Bänder auf der Straße.

Und dann beginnt das Unglaubliche: Menschen aus der ganzen Stadt wollen eine der „Candelas“ haben (die Mädchen haben die Armbänder nach ihrer Freundin benannt). Unermüdlich arbeiten sie daran, Nachschub herzustellen, und verkaufen die Armbänder für 2,50 € bis 4,50 €. Trotzdem ist die Nachfrage so groß, dass sie kaum hinterherkommen. Also filmen sie eine Anleitung zum Selbermachen und laden sie bei Youtube hoch, damit andere Leute mitflechten und helfen können. Auch du kannst es ganz leicht lernen:


Mittlerweile sind drei Jahre vergangen. Candela hat eine Knochenmarkspende erhalten und sich gut erholt. Am Ende haben die Armbänder über eine Million Euro eingebracht! Was Candela mit dem Geld gemacht hat, ist fast noch beeindruckender: Sie und ihre Familie haben das Geld dem Krankenhaus Sant Joan de Déu gespendet, in dem Candela behandelt wurde. Dort wird das Geld in die Krebsforschung fließen.

Youtube/Pulseras Candela

Unglaubliche 600 Kilometer Garn wurden bislang verarbeitet, um mehr als 274.000 Armbänder herzustellen, und es sollen noch viel mehr werden. Candela erzählt glücklich: „Ich bin sehr stolz, dass wir so viel Geld gesammelt haben und so vielen Leuten helfen werden.“ Die Spendengelder machen schließlich ein Drittel des gesamten Forschungsbudgets der Klinik aus. Die fantastische Candela und ihre Freundinnen aus dem Krankenhaus haben ein wunderschönes Video gedreht, in dem sie (auf Spanisch) erklären, was an den „Candelas“ so besonders ist:

Was für eine wundervolle Aktion! Kaum zu glauben, dass Kinder das auf die Beine gestellt haben. Auch die Jüngsten haben es eben manchmal richtig drauf!

Quelle:

Antena 3

Kommentare

Auch interessant