Da kribbelt's einen! Frau verklagt Luxushotel wegen Bettwanzen-Plage.

Es sollte ein Urlaub im Paradies werden, doch für Cindi Avila aus Miami, im US-Bundesstaat Florida, wurde es zum Höllentrip. Vergangenes Jahr im Januar reiste sie mit ihrem Ehemann auf die Bahama-Insel Paradise Island und übernachtete dort im angesehenen Fünfsternehotel "Atlantis", welches sie nun verklagen wird.

YouTube/Inside Edition

Denn als sie morgens am Tag ihrer Abreise aufwachte, war Cindis gesamter Körper mit großen roten Malen übersät, die schrecklich schmerzten und juckten. Unverzüglich wandte sie sich an die Hotelkrankenschwester und benachrichtigte das Management, welches der Sache aber erst nachgehen wollte, nachdem Cindi abgereist war. Da sie sich damit nicht zufriedengeben wollte, inspizierte Cindi ihr Zimmer selbst und konnte nicht glauben, was sie dort fand.

YouTube/Inside Edition

Was Cindi entdecken musste, beschreibt sie wie folgt: „Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Ich hob die Matratze hoch und sah Hunderte von Bettwanzen. Mir war klar, dass die vermutlich schon seit Monaten dort waren und dass die Bettwäsche nie gewechselt wurde.“ Besorgt ergänzt sie: „Wie viele anderen Menschen das wohl auch zugestoßen ist? Wie vielen anderen Menschen wird das noch zustoßen?“

YouTube/Inside Edition

All die Bettwanzen, die über das Bett krabbelten und dabei natürlich einen Haufen Bettwanzen-Exkremente hinterließen, hielt Cindi nicht nur per Video fest, sondern zeigte sie auch dem Hausmeister und dem Hotelmanagement, die sich direkt vor Ort ein Bild von der Plage machen konnten. Jedoch schienen die Verantwortlichen laut Cindi nicht sonderlich interessiert daran zu sein, erstatteten ihr aber zumindest die Übernachtungskosten. Dennoch will Cindi das Atlantis Hotel auf 15.000 Dollar (etwa 14.067 Euro) Schadenersatz verklagen.

YouTube/Inside Edition

Wieder daheim warf das Ehepaar Avila zunächst ihre Koffer und ihre Kleidung weg, die sie auf den Bahamas dabei hatten, um zu verhindern, eventuell Bettwanzen einzuschleppen. Doch für Cindi sollte die eigentliche Tortur erst noch beginnen, denn ihre Bettwanzenbisse begannen, sich immer stärker zu entzünden. „Ich hatte unvorstellbare Schmerzen. Ich konnte fünf Tage nicht schlafen. Es fühlte sich an, als würde ich verbrennen.“ Sie verwendete teure Salben, ließ sich mit Steroiden behandeln, badete in Apfelwein, Zitronen und Hafermehl und legte Eisbeutel auf, aber nichts half.

YouTube/Inside Edition

Cindis behandelnder Arzt zählte über einhundert Bisse und beteuerte, noch nie einen solch schlimmen Bettwanzen-Fall gesehen zu haben. Die medizinischen Kosten soll nun das Hotel tragen, was Cindi mit Hilfe ihres Anwalts, der zufällig auch ihr Bruder ist, gerichtlich erstreiten will.

YouTube/Inside Edition

Das Hotel Atlantis hingegen versichert, dass das von den Bettwanzen befallene Zimmer nach Cindis Abreise nicht mehr vergeben und von professionellen Kammerjägern gesäubert wurde. Außerdem habe es niemals zuvor Probleme mit diesem Zimmer, geschweige denn mit Bettwanzen im Allgemeinen, gegeben. Zudem habe das Hotel bereits angeboten, die Behandlungskosten zu übernehmen, was Cindi allerdings mit der Begründung ablehnte, die angebotene Summe sei zu niedrig. Cindis Anwalt bestätigt dies und verlangt nun mehr.

YouTube/Inside Edition

Die ganze Geschichte über die Bettwanzen im Luxushotel kannst du hier noch einmal im Video (auf Englisch) anschauen:

Ob das Hotel einfach nur einen unangenehmen Vorfall so schnell wie möglich unter den Teppich kehren will, oder ob Cindi einfach nur so viel Geld wie möglich aus der Geschichte herausholen möchte, müssen letztlich die Gerichte entscheiden. Aber solltest du auch von Bettwanzen betroffen sein, solltest du dich für unsere hilfreichen Tipps entscheiden, wie du die kleinen Biester für immer los wirst.

Kommentare

Auch interessant