Stark: Junge Mutter weigert sich nach Brandunfall, einfach aufzugeben.

Die 27-jährige US-Amerikanerin Courtney Waldon aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Georgia hatte ein geordnetes Leben und eine kleine Familie, als im September 2016 ein fürchterliches Unglück geschah. Ein eigentlich harmloses Vergnügen am Lagerfeuer mündete für die junge Ehefrau und Mutter in eine Tragödie.

Als Courtneys Mann Benzin ins Feuer goss, kam es zu einer kleinen Explosion. Die junge Frau wurde von den Flammen erfasst und fürchterlich verbrannt. Circa 40 Prozent ihres Körpers und ihr ganzes Gesicht erlitten Verbrennungen dritten Grades.

Sie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und ins Koma versetzt. Doch auch zahlreiche Operationen konnten ihr ehemals schönes Antlitz nicht wiederherstellen. Hinzu kam, dass ihre Hände durch die Verbrennungen völlig deformiert waren, was die Arbeitssuche erschwerte bzw. unmöglich machte. Als wäre nicht alles schon schlimm genug, wurde Courtney in dieser schweren Zeit auch noch von ihrem Mann verlassen - dem Mann der für ihr Leid verantwortlich war.

„Es war ein Schlag ins Gesicht, als mein Ehemann mich verließ. Ich flehte ihn an, zurückzukommen, meine Tochter hat das nicht verdient. Aber er sagte, er könne mit mir nicht umgehen“, sagte Courtney, deren Tochter aus einer früheren Beziehung stammte.

Weil sie kein Einkommen hatte und keine Unterstützung, verlor sie ihr Haus und wurde obdachlos. Nur eines motivierte sie, weiterzumachen. „Es gab auf jeden Fall Zeiten, wo ich aufgeben wollte, doch ich musste an meine Tochter denken.“

Und auch ihre Tochter ließ sie nicht hängen. Als Courtney aus dem Krankenhaus entlassen wurde kam es zu einem bewegenden Wiedersehen mit ihrer Tochter. „Sie haben sie zu mir gebracht und sie war sehr zögerlich und distanziert“, erinnert sich Courtney. „Dann, als sie meine Stimme hörte, kam sie auf mich zu und umarmte mich. Sie ist unglaublich.“

Dann jedoch nahm ihr Leben eine glückliche Wendung. Als die örtliche Kirchengemeinde und Leute aus der Nachbarschaft von Courtneys Schicksal erfuhren, begannen sie zu helfen. Damit sie nie wieder obdachlos sein würde, bauten selbstlose Helfer ein Haus für die geschundene junge Frau – unterstützt von einer Spendenkampagne für die Arztkosten.

„Ich bin dabei, mir mein Leben zurückzuholen. Ich kämpfe mich jeden Tag voran, um mich zu bessern und um für mich und meine Tochter stark zu sein.“

Vielleicht hat sie ja inzwischen sogar ein neues Glück gefunden? Dieses Bild und die Kommentare deuten sehr darauf hin. Nach all dem, was sie durchgemacht hat, wäre es ihr zu wünschen.

Zumindest kann Courtney ein Vorbild für alle sein, denen das Schicksal nicht günstig gewogen ist. Diese junge Frau kämpfte trotzdem weiter und zeigte viel Mut, obgleich ihr Leben starke Schläge aushalten musste.

Kommentare

Auch interessant