Bewegend: 36-jährige Italienierin stirbt, damit ihr Baby leben kann.

Elena Furlan aus dem italienischen Tricesimo ist 36 Jahre alt, als sie von ihrer Schwangerschaft erfährt. Zu all dem Glück und der Vorfreude gesellt sich aber in den ersten Schwangerschaftswochen eine furchtbare Diagnose: Elena leidet an einem krebsartigen Tumor in ihrer Gebärmutter. Die Ärzte raten der Frau zu einer lebensrettenden Chemotherapie, die jedoch das ungeborene Kind in ihrem Leib töten würde. Doch nachdem die Schwangere das erste Ultraschallbild ihres Babys gesehen hat, steht für sie die Entscheidung fest: "Wie könnte ich dieses kleine hilflose Baby töten? Nein, mein Kind muss leben." Auch wenn das ihr eigenes Todesurteil bedeutet.

Über die nächsten neun Monate spürt Elena jeden Tag ihr Baby in ihr wachsen, während sich auch der Krebs immer weiter in ihrem Körper ausbreitet. Schließlich kommt ihre Tochter Maria Vittoria im November letzten Jahres kerngesund zur Welt. 11 Monate lang schwelgt Elena im Mutterglück. Doch dann zollt die Krankheit ihren Tribut: Die 36-Jährige verstirbt im Kreis ihrer Lieben im Krankenhaus. Ihrer Tochter hinterlässt sie einen Brief, der bei ihrem Begräbnis verlesen wird: 

"Mein Engel, seit du auf der Welt bist, fühle ich mich zum ersten Mal lebendig. Manchmal denke ich daran, wie traurig es gewesen wäre, wenn du niemals geboren wärst. Denn vorher habe ich nie verstanden, was es wirklich bedeutet zu leben und jemanden über alles zu lieben. Du hast mich entgegen aller schlechten medizinischen Voraussetzungen ausgewählt und durch dich fühlte ich mich als etwas Besonderes. Du und ich, wir haben wie Löwen gekämpft und wir haben gewonnen. Du hast alles gewonnen. Ich liebe dich meine Tochter, ich liebe dein Lächeln, ich liebe es, dir lustige Lieder vorzusingen, dich zu küssen, all deine kleinen Schritte. Ich liebe dich für immer." 

Elena hat ihrem Kind das größte Opfer gegeben, das sie entbehren konnte: Ihr eigenes Leben. In der kleinen Maria wird jedoch für immer ein Teil von Elena und ihrer unendlichen Mutterliebe weiterleben. 

Quelle:

Kidspot

Kommentare

Auch interessant