7-Jährige findet Schwert im sagenhaften See der Artus-Legende.

Elisabeth II., die Königin von England, sollte sich vorsehen - wenn die alten Legenden stimmen, dann wird ihr gerade der Thron streitig gemacht.

Die 7-jährige Matilda Jones aus dem englischen Cornwall machte einen Ausflug mit ihren Eltern und genoss die letzte Sommersonne am See Dozmary. An diesem See soll der Sage nach der legendäre König Artus sein Schwert Excalibur erhalten haben. Der Geschichte nach erschien ihm aus dem Wasser eine rätselhafte Frauengestalt, die "Dame vom See", die ihm Excalibur überreichte. Nach seinem Tod wurde das Schwert angeblich wieder zurück in den See geworfen.

Als Matilda im flachen Wasser schwamm, bemerkte sie plötzlich auf dem Grund des Sees etwas, das silbrig glitzerte und rief aufgeregt ihren Vater hinzu. Der traute seinen Augen nicht: Da lag tatsächlich ein metallenes, 1,20 Meter langes Schwert im See.

Auch, wenn es für das kleine Mädchen und ihren erstaunten Vater zweifellos ein magischer Moment war, wurde der außergewöhnliche Fund bald entzaubert: Wie sich herausstellte, ist das rostige Schwert nur etwa 20 bis 30 Jahre alt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Filmrequisite, die achtlos ins Wasser geworfen und dann dort vergessen wurde.

Für Matilda bleibt der Zufallsfund dennoch ein unvergessliches Erlebnis.

Der Legende nach kann Excalibur nur vom rechtmäßigen Herrscher Englands geschwungen werden. Sollte das stimmen, steht der Insel eine ganz neue Ära bevor.

Kommentare

Auch interessant