Bruderliebe: Zwillingsbabys halten sich im Mutterleib an den Händen.

Hayley und Charlie Lampshire aus Oxfordshire in England wissen, dass sie Zwillinge erwarten und freuen sich sehr auf ihre beiden Babys.

Youtube/Inside Edition

Aber ihre Vorfreude wandelt sich zu Angst und Besorgnis, als die Ärzte bei einer Vorsorgeuntersuchung feststellen müssen, dass die beiden Geschwister Rowan und Blake Mono-Mono-Zwillinge sind. In diesen seltenen Fällen teilen sich die Babys eine Fruchtblase. Dadurch kann es passieren, dass ihre Nabelschnüre sich gegenseitig in den Weg kommen und einem oder beiden die Nährstoffversorgung abschneiden könnten.

"Es war alles erst sehr beunruhigend", erzählt Hayley. "Wenn das passieren würde, dann würden wir es wahrscheinlich nicht merken. Wir konnten nichts tun, um es zu verhindern, das war das Schlimmste."

Hayley ließ alle ein bis zwei Wochen einen Ultraschall machen, um weniger Angst haben zu müssen. Was sie nach einer Weile auf den Bildern erkennen konnte, war zugleich unglaublich und eine große Beruhigung für Hayley.

Youtube/Inside Edition

Auf den Bildern konnte man sehen, dass Rowan und Blake sich schon im Mutterleib an den Händen halten.

"Sie waren sich immer sehr nah und aneinander gekuschelt. Es schien ihnen jedes Mal gut zu gehen", strahlt Hayley.

Die Zwillingsbrüder wurden per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Sie haben beide Flüssigkeit in ihren Lungen und müssen auf die Intensivstation gebracht werden. Doch schon ach drei Wochen können sie wohlbehalten mit ihren Eltern nach Hause fahren.

Youtube/Inside Edition

Rowan und Blake halten sich immer noch oft an den Händen und sind immer nah beieinander. Sie sind gesund und der ganze Stolz ihrer glücklichen Eltern.

Die ganze Geschichte der Zwillinge kann hier angeschaut werden (auf Englisch):

Was für bezaubernde Kinder. Sie werden sicher ihr Leben lang eine ganz besondere Verbindung zueinander haben.

Kommentare

Auch interessant