Mädchen fällt Flammen zum Opfer - Jetzt gibt sie Teenagern kraft!

Warnung: Dieser Artikel enthält Bilder, die einige Leser als verstörend empfinden könnten.

Harley Dabbs ist eine typische 21-Jährige aus Reidsville, North Carolina. Doch wer sie einmal gesehen hat, der vergisst sie so schnell nicht wieder.

Als Harley ein kleines Mädchen von gerade mal 3 Jahren ist, erlebt sie schon mehr als manche in ihrem ganzen Leben. Denn das Haus, in dem sie und ihre Familie leben, fällt einem schweren Brand zum Opfer. Und Harley wird von den Flammen förmlich verschlungen.

80 Prozent ihres Körpers sind von Brandwunden gezeichnet und ihr Gesicht ist vollständig entstellt. Ihre Augenbrauen werden nie wieder nachwachsen und überall schlägt ihre Haut Blasen.

Die Ärzte teilen ihren besorgten Eltern mit: Ihre Überlebenschance beträgt gerade einmal 2 Prozent. Aber Harley hat schon als kleines Mädchen einen starken Willen und schlägt die Vorhersage der Ärzte in den Wind: Sie überlebt und entwickelt sich zu einer starken, selbstbewussten jungen Frau.

Doch ihr Leben hat sich schlagartig verändert. 18 Jahre lang muss Harley jeden Tag in das "Shriners Krankenhaus für Kinder" in Cincinnati, Ohio pilgern, um Hautoperationen über sich ergehen zu lassen. Doch nur so hat sie eine Chance, als Erwachsene mehr oder weniger normal auszusehen.

„Das Krankenhaus ist wie mein zweites Zuhause. Außerhalb habe ich mich immer gefühlt, als wäre ich eine andere Spezies, aber ich habe mich im Krankenhaus immer wohl gefühlt, denn dort gab es andere Menschen, die so aussahen, wie ich - da habe ich mich dazugehörig gefühlt.“

Ihre Verbrennungen sind so schlimm, dass sie sich sogar neue Augenbrauen implantieren lassen muss.

Aber die Welt außerhalb des Krankenhaus reagiert nicht sehr positiv auf sie. Sie wurde für ihr Aussehen gehänselt und bekam dadurch schlimme Depressionen. „Ich konnte nirgendwo hingehen. Ich konnte mein Haus nicht verlassen. Wenn ich irgendwo hingegangen bin, habe ich meinen Körper immer vollständig bedeckt, selbst wenn es heiß draußen war. Ich habe lange Mäntel und lange Hosen getragen.“

Aber Harley gibt nicht auf. Sie weiß, dass sie gegen die Mobber ankämpfen muss. Um sich zu wehren, lässt sie sich die Tätowierung eines Phoenix stechen, der aus der Asche aufsteigt: „Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin“, steht darunter. Das ändert alles, denn mit diesem Tattoo ändert sich auch ihre Einstellung zu sich selbst: Denn sie ist wunderbar.

Sie sagt auch, dass sie ein Kämpfer ist. „Ich bin stark, ich bin die, die ich bin, weil ich dafür gekämpft habe. Ich bin durch die Hölle gegangen und am anderen Ende wieder herausgekommen und das werde ich jedes Mal schaffen.“

Diese wichtige Botschaft wollte sie unbedingt mit der Welt teilen, deswegen hat sie diese Geschichte auf Facebook gepostet. Überall auf der Welt haben die Menschen über sie gelesen und waren beeindruckt. „Ich hoffe, dass meine Geschichte anderen helfen wird, die mit ihren Narben oder ihrer Herkunft ringen. Egal, wie schlimm es wird, sie können es durch ihre dunkle Zeit schaffen und es wird ihnen gut gehen.“

Harley selbst bekommt all ihre Kraft von ihrem liebenden Freund. Er hilft ihr, positiv zu bleiben, besonders, wenn es ihr schlecht geht. „Er hilft mir, mich schön zu fühlen, auch an Tagen, wo ich denke, dass ich es nicht bin. Und wenn ich nicht stark sein kann, dann ist er stark für uns beide.“

Sie hat einen ganz großen Traum für ihre Zukunft: „Ich hoffe, dass ich eine Krankenschwester und eine Motivationstrainerin werden kann. Ich möchte anderen helfen, verbrannt oder nicht, zu verstehen, dass sie schön sind, egal, wie die Gesellschaft sie sieht.“

So möchte sie vor allem Teenagern helfen, damit sie sich nicht alleine fühlen, denn gerade in diesem Alter kämpft man ja besonders mit seinem Aussehen. Wenn auch du von ihrer unglaublich positiven Ausstrahlung beeindruckt bist, dann teile diesen Artikel mit allen, die du kennst.

Quelle:

Little Things

Kommentare

Auch interessant