6-facher Papa zeigt, dass Kindererziehung keine reine Frauensache ist.

Jeremy Martin-Weber und seine Frau Jessica sind die Eltern von 6 Töchtern im Alter von 5 bis 18 und weiterer Nachwuchs ist unterwegs. Die Mutter lässt ihre Kinder in der Obhut ihres Mannes im US-Bundesstaat Oregon zurück, um für ein paar Tage geschäftlich zu verreisen. 

Nachdem er seine Frau am Flughafen verabschiedet hat, postet Jeremy eine wichtige Botschaft auf Facebook: 

"Jessica, die Mutter unserer 6 Kinder, steigt gerade in ein Flugzeug während ich das tippe. Für die Arbeit mehrere Tage in eine andere Stadt, in einen anderen Bundesstaat. 

Jetzt gilt es, herausfinden: Wer ...

  • wird kochen und meine Kinder ernähren?
  • wird sie pünktlich zur Schule bringen?
  • wird den Jüngsten die Kleidung herauslegen?
  • kennt ihre Tagesabläufe und hilft ihnen, diese einzuhalten?
  • wird sie umarmen, wenn sie eine Umarmung brauchen und ihre Wehwehchen wegküssen?
  • wird sie trösten, wenn sie Alpträume hatten und ihnen wieder beim Einschlafen helfen?
  • wird beim Streitschlichten mit den Geschwistern helfen?
  • wird zuhören, wenn sie jedes kleine Detail von ihrem Tag erzählen?
  • wird ihnen eine Geschichte vorlesen, sie ermuntern, draußen zu spielen oder ein Spiel mit ihnen spielen?
  • wird meinen Teenager-Töchter unterstützen bei ihren 'Frauenproblemen' und ihren Beziehungsproblemen?
  • wird ihnen ein Vorbild sein, was Liebe, Geduld, Mitgefühl, Stärke und Tapferkeit angeht?

Wer wird das alles erledigen, während ihre Mutter weg ist? 

Ich. Niemand anderes. Denn ich bin kein Babysitter. Ich bin nicht nur ein Spielgefährte. Ich bin ihr Vater. Und auf sie aufzupassen, sie anzuleiten, mich um sie zu kümmern ist meine Aufgabe und Verantwortung. 

Und ich liebe es - mit allen Herausforderungen, die das mit sich bringt. 

Nein, das Haus wird nicht auseinanderfallen und in Unordnung versinken, und die Kinder sind nicht verloren, nur weil ihr Papa das Sagen hat. Und nein, ich verdiene kein besonderes Lob oder Bewunderung von wegen: 'Wow! Dieser Vater kann auf seine eigenen Kinder aufpassen.' Ich tue nur das, was jedes Elternteil tun sollte und was Mütter jeden Tag tun, ohne dafür Lob oder Bewunderung zu bekommen."

"Wenn Leute hören, dass er mit sechs Kindern alleine Zuhause ist, sagen sie Dinge wie 'Armer Jeremy' oder sogar 'Aber wer passt dann auf die Kinder auf?'", erzählt Mutter Jessica. "Männliche Elternteile verdienen nicht mehr Bewunderung, nur weil sie männlich sind." Jeremy freut sich indes über die positiven Kommentare unter seinem Facebook-Post, der über 1000 Mal geteilt wurde. Er und hofft, dass seine Einstellung bald selbstverständlich ist: Dass beide Elternteile gleichermaßen verantwortlich für ihre Kinder sind. 

Quelle:

ABC News

Kommentare

Auch interessant