So protestiert Brite gegen Lange-Hosen-Dresscode während Hitzewelle.

Joey Barge aus dem britischen Buckinghamshire arbeitet als Telefonist in einem Callcenter. Da das ganze Königreich unter einer Hitzewelle ächzt, entscheidet sich der 20-Jährige dazu, in einer luftigen kurzen Hose im Büro zu erscheinen. Doch sein Chef schickt ihn mit Hinweis auf die Kleiderordnung schnurstracks wieder zum Umziehen nach Hause: Denn der Büro-Dresscode gibt für Männer lange Hosen vor - auch bei über 30 Grad. 

Das will der junge Mann nicht einfach so hinnehmen; immerhin ist es seinen Kolleginnen erlaubt in Kleidern und Röcken zu erscheinen, die Bein zeigen. Also schlüpft er zum Prostest statt in eine Anzugshose kurzerhand in ein Kleid seiner Mutter.

Seinem Vorgesetzten fehlen die Worte, als Joey im Sommerkleid hineinspaziert kommt. Erneut wird der 20-Jährige zum Umziehen nach Hause geschickt - jedoch konnte er einen kleinen Triumph davontragen: 

"Aufgrund der aktuell extrem warmen Temperaturen sind wir übereingekommen, dass es Männern im Büro erlaubt ist, Shorts mit 3/4-Beinlänge zu tragen. Diese sollten keine auffälligen Farben haben - ausschließlich schwarz, dunkelblau oder beige", heißt es in der Rundmail an alle Mitarbeiter. Joey ist von nun an der Held der Abteilung - immerhin hat sein Einsatz den männlichen Mitarbeitern eine wohlverdiente Abkühlung verschafft. 

Quelle:

Welt.de

Kommentare

Auch interessant