Ehemalige Bodybuilderin zeigt Nachher-Foto mit Wohlfühl-Körper.

Jolene Nicole Jones hat fünf Jahre ihres Lebens damit verbracht, ihren Körper zu stählen, mit unzähligen Stunden im Fitnessstudio und strenger Diät. Vor zwei Jahren hat die 26-Jährige aus Montana schließlich zum ersten Mal an einem Bodybuilding-Wettbewerb teilgenommen - und gleichzeitig zum letzten Mal. Wie sich ihr Körper seitdem verändert hat, zeigt die junge Frau auf diesem Vorher-Nachher-Foto der anderen Art: 

"Von der Bodybuilderin zu der, die ihren Körper liebt. Das ist kein typisches Transformationsfoto. Früher wurde ich kontrolliert von meinem unerbittlichen Fitness-Programm, wog Hühnchen ab und hatte Eiweiß-Shakes in meiner Handtasche, jetzt kann ich mich voll und ganz an meinem Sozialleben erfreuen. Manche Leute meinen, das sei "sich gehen lassen", aber Glück hat kein Preisschild. Ich nenne es, mich selbst zu finden und zu verstehen, dass ich mehr als eine Leidenschaft im Leben haben kann; sei es im Nationalpark zu wandern oder mit Freunden ein paar Bierchen zu trinken. Ein Waschbrettbauch hat mich nicht glücklich gemacht.

Ich war mir nie gut genug und wollte mich immer verbessern. Heute war ich mit Freunden beim Wildwasser-Rafting und habe ein Essen genossen, bei dem meinem alten Ich das Wasser im Mund zusammengelaufen wäre, aber es nicht gewagt hätte, es anzurühren. Dein Körper ist sprichwörtlich das Einzige, was dich durch's Leben bringt. Was du wert bist und Glück lassen sich nicht durch das abmessen, was du an Gewicht heben kannst oder die Waage anzeigt. Mein Wert zeigt sich durch die Menschen, mit denen ich mich umgebe und dem Lächeln auf meinem Gesicht."

Jedem Menschen bereiten andere Dinge Freude und während manche ihre Erfüllung im Bodybuilding finden, hat Jolene gelernt, dass ihr Glück woanders liegt. "Als ich das aktuelle Bild gesehen habe, war meine erste Reaktion, dass ich irgendwie angeekelt war", gibt die US-Amerikanerin zu. "Dann fühlte ich mich schlecht und dachte: Warum sollte ich von meinem eigenen Körper angeekelt sein? Er tut so viel für mich. Man sollte seinem Körper dafür danken, was er für einen tut, anstatt ihn zu hassen."

Quelle:

ABC News

Kommentare

Auch interessant