Mutter mit Baby bekommt im Restaurant wütenden Zettel zugesteckt.

Katie Leach aus Caldwell in Idaho (USA) geht mit ihrem 10 Monate alten Baby Drew in ein Restaurant der Steakhauskette Texas Roadhouse. Mit dem aufgeweckten Jungen hat die junge Mutter alle Hände voll zu tun: "Er schreit, wenn ich Nein zu ihm sage, aber auch wenn er sehr aufgeregt und glücklich ist, manchmal auch einfach ohne Grund", erzählt Katie. "Ich tue mein Bestes, ihm eine angemessene Zimmerlautstärke anzugewöhnen." Auch als die junge Amerikanerin sich mit ihrem Söhnchen an einen Tisch im Lokal niederlässt, ertönt Drews Organ in voller Lautstärke: Am Nebentisch, an dem die Kellner 'Happy Birthday' singen, sitzen fremde Leute, die ihn grüßen - der Kleine ist ganz glücklich über all die interessanten Eindrücke und schreit und juchzt laut vor Freude. 

Wer sich jedoch nicht darüber freut, sind die beiden älteren Frauen am Tisch hinter der kleinen Familie. Sie lassen Katie einen Zettel mit folgender Aufschrift zukommen: "Vielen Dank, dass Sie uns mit Ihrem schreienden Kind das Essen ruinieren! Freundlichst, der Tisch hinter Ihnen." Die junge Mutter versucht zu erklären, dass Drew noch ein Baby ist und immer noch einiges erlernen muss; doch die beiden Frauen erwidern, dass sich ihre Enkelkinder "niemals so benommen haben." 

Schließlich kommt die Geschäftsführerin des Restaurants hinzu - und ergreift Katies Partei. Sie übernimmt sogar die Rechnung der Mutter und betont, dass Drew jederzeit im Lokal willkommen sei! "Wir stehen für Gastfreundschaft", erklärt der Sprecher der familienfreundlichen Steakhauskette. "Bei Kundenbewertungen schneiden wir als eines der lautesten Restaurants ab. Wir sind stolz darauf, laut zu sein. Wer seine Weingläser klingen und Gabeln klappern hören möchte, ist bei uns eher an der falschen Adresse." 

Was hältst du von der Beschwerde der beiden Gäste: Angemessen und gerechtfertigt oder übertrieben? 

Kommentare

Auch interessant