Diese 19-jährige Mutter macht 15 Stunden Party. Deshalb sterben ihre Kinder.

Wer selbst Kinder hat, weiß, wie sehr gerade junge Eltern um das Wohl ihrer Kinder besorgt sind. Umso schrecklicher und unbegreiflicher ist der Vorfall, der sich kürzlich in Kerr County, Texas (USA), ereignete: Alles beginnt damit, dass die 19-jährige Amanda Hawkins, frischgebackene Mutter zweier kleiner Töchter, an einem heißen Sommertag auf eine Party gehen will. Anstatt einen Babysitter für die 1-jährige Brynn und die 2-jährige Addyson zu engagieren, tut die Teenie-Mutter etwas Unbeschreibliches: Sie lässt ihre Kinder einfach im geschlossenen Auto sitzen.

Während Mutti sich also köstlich auf der Party amüsiert, sitzen ihre kleinen Töchter im stickigen Auto eingesperrt – ohne Wasser oder Nahrung und bei verschlossenen Fenstern! Freunde weisen Amanda immer wieder darauf hin, dass die Kleinen nach ihrer Mutter schreien, doch die ignoriert die Hilferufe ihrer Sprösslinge eiskalt. Sage und schreibe 15 Stunden bleiben Brynn und Addyson in dem Auto gefangen.

Weder die Partygäste noch die Mutter selbst scheinen sich um die Gesundheit der beiden Kleinkinder zu kümmern. Im Gegenteil: Einer der Gäste soll angeblich noch in Amandas Auto übernachtet haben. Als diese nach 15 Stunden Dauerparty am nächsten Nachmittag zu ihrem Wagen zurückkehrt, sind ihre beiden Töchter bereits bewusstlos – kein Wunder, denn in der texanischen Sommerglut hat sich das Wageninnere inzwischen auf 33 °C erhitzt.

Doch damit nicht genug: Aus Angst vor den Behörden scheut sich Amanda, ihre Kinder in ein Krankenhaus zu bringen. Als sie es schließlich doch tut, gibt sie an, ihre Töchter seien beim Blumenschnuppern im Park bewusstlos geworden. Vorher wäscht sie die Kinder und zieht ihnen andere Kleidung an, um die Spuren zu verwischen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand der Kleinen bereits kritisch. 

Die Ärzte des Peterson Regional Medical Center in Kerrsville verlegen die Kinder in das Universitätsklinikum in dem eine Stunde entfernten San Antonio – doch auch die dortigen Ärzte können nichts mehr für sie tun: Wenige Stunden nach der Einlieferung sterben Brynn und Addyson. 

Zuerst bleibt Amanda noch bei der falschen Geschichte, ihre Töchter seien im Park bewusstlos geworden. Doch unter dem Druck polizeilicher Ermittlungen rückt die Mutter schließlich doch mit der Wahrheit heraus. Nun wurde Amanda wegen Kindeswohlgefährdung mit Todesfolge in zwei Fällen für schuldig befunden und muss mit 2 Jahren Gefängnis rechnen. „Das ist bei Weitem der grausamste Fall von Kindeswohlgefährdung, der mir in den 37 Jahren meiner Dienstlaufbahn untergekommen ist“, so der Leiter der Ermittlungen, Sheriff Hierholzer. 

Nicht nur der örtliche Sheriff, auch die weltweite Öffentlichkeit ist fassungslos angesichts dieser mütterlichen Kaltblütigkeit.

Quelle:

bild, mirror

Kommentare

Auch interessant