Wichtige Botschaft von 24-Jähriger, die bei Unfall Mann und Baby verlor.

Die 24-jährige Kristian Guerrero aus dem US-Bundesstaat Texas freut sich mit Ehemann Fabian schon unbändig auf ihr erstes gemeinsames Kind. Erst vor einem Tag hat das Paar erfahren, welches Geschlecht das Baby haben wird: Ein Junge, der zu Neujahr geboren werden soll. Am 2. August machen sich die junge Schwangere und ihr Ehemann nach einem Abendessen in San Antonio auf den Nachhauseweg. Es wird das letzte Mal sein, das die 24-Jährige Fabian lebendig sieht.

Loading Facebook Post...

Auf der Autobahn rast ihnen frontal eine betrunkene 21-Jährige ins Auto. Fabian ist auf der Stelle tot. Die schwer verletzte Kristian kommt ins Krankenhaus, wo der Ultraschall anfangs noch schwache Herztöne von ihrem Baby zeigt. Wenige Stunden später verstirbt das Ungeborene im Bauch. Die Ärzte leiten die Geburt ein, um das tote Baby zur Welt zu bringen. 

Loading Facebook Post...

„Als ich meinen Sohn im Arm hielt, fühlte ich plötzlich Frieden“, erzählt die junge Witwe mit tränenerstickter Stimme. „Als ich in sein kleines Gesicht sah, fühlte ich mich, als sei Fabian bei mir. Mein Sohn war ihm wie aus dem Gesicht geschnitten. So komisch es auch klingen mag, es hat mir geholfen, mein totes Kind zu halten. Es war, als wäre es meine letzte Chance, meinen Ehemann noch einmal zu sehen. Mein Baby war das Schönste, was ich jemals erblickt habe.“

Loading Facebook Post...

Man kann sich kaum vorstellen, was für einen Schmerz und Verlust die junge Frau gerade durchlebt. Aber Kristian möchte nicht, dass ihre kleine Familie umsonst gestorben ist. Auf Facebook schreibt sie deshalb diese eindringlichen Worte unter ihr Foto aus dem Krankenhaus: 

Loading Facebook Post...

„Dieses Foto zeigt mich, als ich endlich meinen Sohn halten durfte. So sieht eine eingeleitete Geburt aus, beinahe 24 Stunden nach dem Autounfall, der meinen Ehemann und mein ungeborenes Kind getötet hat. All das nur, weil jemand dachte, es sei in Ordnung, sich abzuschießen und dann noch Auto zu fahren. Das ist nicht in Ordnung. Es IST in Ordnung, einen Freund vom Fahren abzuhalten. Es IST in Ordnung, jemanden die Schlüssel wegzunehmen, wenn er oder sie Anzeichen von Betrunkenheit zeigt. Und es IST okay, jemanden anzurufen und dich abholen zu lassen, wenn du dich schon beschwipst fühlt. Das ist kein Zeichen von Schwäche. Es ist ein Zeichen von Reife. Die Konsequenzen, die betrunkenes Autofahren haben können, überwiegen alles. Es ist nicht in Ordnung, den Rest deines Lebens mit der Schuld zu verbringen, das Leben eines anderen genommen zu haben, sowie das Leben eines Kindes, das noch nicht die Chance hatte, auf der Welt zu sein. Das ist es nicht wert. Bitte fahre nicht Auto, wenn du getrunken hast. Du setzt nicht nur dein Leben auf's Spiel, sondern auch das aller anderen auf der Straße. Ich hätte an diesem 2. August ebenfalls sterben können, aber das Schicksal hat andere Pläne mit mir. Ich bleibe zurück, um diesen Kampf für meinen Sohn und meinen Ehemann zu kämpfen. Ich werde meine Geschichte weiterhin teilen und Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenken, in der Hoffnung, dass es jemanden vor dem Schmerz bewahrt, mit dem ich jeden Tag leben muss.“

Kristian wird für immer mit dieser furchtbaren Tragödie leben müssen. Aber hoffentlich hilft ihr erschütterndes Schicksal dabei, andere Leute aufzurütteln und vor verantwortungslosem Handeln abzuhalten. 

Die 21-jährige Unfallverursacherin hat schwerverletzt überlebt und wurde nun wegen fahrlässiger Tötung angezeigt.

Kommentare

Auch interessant