Frauen spenden Muttermilch für das Baby von getöteter Polizistin.

Die 27-jährige Polizistin Lesley Zerebny aus Palm Springs in Kalifornien hat gerade ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Nach vier Monaten Mutterschaftsurlaub kehrt sie wieder in den Dienst zurück. Bei einem Einsatz geraten sie und ihr 63-jähriger Kollege in eine Schießerei: Beide Polizisten kommen im Kugelhagel ums Leben. 

Die junge Frau hinterlässt ihren Mann und die erst vier Monate alte Tochter Cora. Über die Facebook-Seite eines Familienmitglieds von Lesley erfährt eine Frau aus Palm Springs von dem furchtbaren Schicksalsschlag. Sie bietet der Familie an, Muttermilch für das Baby zu spenden, was dankend angenommen wird. Zahlreiche Frauen folgen dem Beispiel und spenden ihre Milch: Innerhalb eines Tages kommen 15 Liter zusammen, genug um Baby Cora für einen Monat zu füttern.

Eine Woche später könnte man dem Säugling mit der eingegangenen Milch, die vorher ausführlich getestet wird, sogar schon ein Jahr lang ernähren. Deshalb werden nun alle weitere Milchspenden im Namen Lesleys an örtliche Milchbanken weitergegeben. 

Lesleys Familie ist ganz gerührt von all der Unterstützung, die sie von wildfremden Menschen erfährt. Denn bei der Geste geht es um viel mehr als darum, das Baby mit Nahrung zu versorgen. Es zeigt das Bedürfnis der Menschen angesichts solch eines Verlusts Hilfe, Trost und Anteilnahme zu spenden. 

Quelle:

Facebook

Kommentare

Auch interessant