Wunder: Schwedin ohne Gebärmutter bekommt gesundes Kind.

Die 37-jährige Malin Stenberg lebt in Göteborg (Schweden) und ist verliebt in ihren Freund Claes Nilsson. Doch ein Problem steht dem vollkommenen Glück der beiden im Weg: Gern hätte das Paar Kinder und möchte eine Familie gründen. Doch Malin kam aufgrund des genetischen Defekts namens Rokitansky-Syndrom ohne Vagina und Gebärmutter zur Welt. Operativ erhielt sie zwar frühzeitig eine künstliche Scheide, doch sie weiß seit ihrer Kindheit, dass sie niemals eigene Nachkommen haben wird. Aber Claes weigert sich, seinen Traum von einer Familie aufzugeben!

Malins Mann gelingt es, seine damals 29-jährige Freundin in ein extrem gewagtes und nie zuvor da gewesenes Forschungsprojekt der Universität von Göteborg zu vermitteln. Nur ganze 9 Frauen werden ausgewählt, daran teilzunehmen. Und seine Malin ist eine von ihnen.

Die Frauen teilen alle dasselbe Schicksal: Aufgrund körperlicher Missbildungen können sie keine eigenen Kinder bekommen. Hier soll ihnen nun die fehlende Gebärmutter implantiert werden. Da Versuche in der Vergangenheit zeigten, dass Transplantationen von toten Spendern meist abgestoßen wurden, sollen nun Familienangehörige die Organe bereitstellen.

Die 61-jährige Ewa Rosen ist eine Freundin der Familie, Mutter von 2 Söhnen und bereits 4-fache Großmutter. Sie erklärt sich sofort bereit, Malin ihre Gebärmutter zu spenden. Und das biologische Wunder geschah: Schon 43 Tage nach der Operation bekommt die damals 35-jährige Malin zum ersten Mal in ihrem Leben ihre Periode. Und nur 1 Jahr nach der Transplantation wird das Glück für Claes und Malin vollkommen: Die junge Frau ist schwanger! 11 befruchtete Embryonen liegen auf Eis und schon der erste Versuch lässt den sehnlichsten Wunsch des Paares Wirklichkeit werden. Endlich!

Das Ungeborene entwickelt sich prächtig und plangemäß. Als in der 31. Schwangerschaftswoche leichte Unregelmäßigkeiten auftauchen, wird der Kaiserschnitt sicherheitshalber vorverlegt. Ob die Transplantation der Grund ist, kann niemand genau sagen. Doch Malin und Claes ist das vollkommen egal. Sie halten etwas in den Armen, was Malins ganzes Leben lang unerreichbar schien: Der kleine Vincent macht sie zu den glücklichsten Menschen des ganzen Universums!

Inzwischen ist der kleine Wonneproppen 1 Jahr alt und kerngesund. Er ist ein aufgewecktes und fröhliches Kind. Noch weiß er nicht, welch steinigen Weg seine Eltern gingen, um ihm das Leben zu ermöglichen. Die Spenderin Ewa Rosen ist nun wie eine Großmutter für den Kleinen und hat eine ganz besondere Beziehung zu Malin und ihrer Familie. Die fremde Gebärmutter wurde inzwischen wieder entfernt, so dass auch die starken Hormonpräparate abgesetzt werden konnten.

7 der 9 Frauen aus der Studie konnte erfolgreich die gespendete Gebärmutter einer Verwandten oder Freundin, die ihre Familienplanung bereits abgeschlossen hatte, verpflanzt werden. Und 4 von ihnen bekamen sogar ein Baby, wovon Vincent das erste ist. Diese Quote ist fast sensationell hoch und so nicht immer zu halten.

Die Geschichte vom kleinen Vincent gibt vielen Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch ein Stückchen Hoffnung - den modernen medizinischen Errungenschaften sei Dank!

Quelle:

dailymail

Kommentare

Auch interessant