Millionär verbringt eine Nacht im Gefängnis und krempelt sein Leben um.

Mazzi Dumato hat eigentlich alles, was man sich vorstellen kann: Der junge Multimillionär führt ein Leben voller Glanz und Glamour. Er umgibt sich mit Luxus, schönen Frauen, verkehrt nur in den edelsten Kreisen. Das alles soll sich jedoch an einem schicksalhaften Tag ändern. 

An diesem Tag ist der 38-jährige Geschäftsmann mit seinem neuen Spielzeug unterwegs: einem rasend schnellen Ferrari im Wert von über 150.000 €. Doch der Lebemann überschätzt sich: Nach einer ausgelassenen Feier schläft Mazzi am Steuer ein. Der Sportwagen kommt auf einer Schnellstraße ins Straucheln und Mazzi baut einen schweren Unfall, bei dem er in einen entgegenkommenden LKW rast. Danach ist nichts mehr wie zuvor.

Mazzi kommt zwar ohne größere Verletzungen davon, doch am Wagen ist Totalschaden entstanden. Zudem muss Mazzi sich vor Gericht verantworten. Als er tatsächlich ins Gefängnis muss, gerät seine heile Welt aus den Fugen.  Auf einmal tauscht der verwöhnte Millionär sein gewaltiges Anwesen mit einer winzigen Zelle. Statt Ledersofas und flauschigen Betten gibt es nun Betonboden und eine Matratze. Er hat nichts – außer sehr viel Zeit zum Nachdenken.

cell 3, third floor

Er überdenkt sein ganzes Leben. Auf die Befriedigung seiner Grundbedürfnisse reduziert, erkennt er, dass man Glück nicht kaufen kann. Sein ganzes Weltbild steht kopf und er will sein Leben verändern. Er erinnert sich deutlich: „Bis dahin dachte ich immer, ich wäre dieser tolle Typ, der alles hat. Aber ich war nicht dieser fantastische Mazzi, für den ich mich hielt.“ Er will diese Welt hinter sich lassen.

Als er das Gefängnis verlassen darf, verbringt er die nächste Zeit damit, um die Welt zu reisen und herauszufinden, wer er wirklich ist. So vergeht ein ganzes Jahr, bis es zu einer weiteren schicksalhaften Begegnung kommt: In einem brasilianischen Nachtclub lernt Mazzi die junge Milena kennen. Die beiden kommen ins Gespräch und er erfährt ihre faszinierende Geschichte, die so ganz anders ist als sein eigenes Leben.

Milena ist gerade aus dem Kongo zurückgekehrt, wo sie Freiwilligenarbeit geleistet hat. Das Faszinierende daran: Sie hatte sich gerade erst von Leukämie erholt und war dennoch für die Vereinten Nationen in das afrikanische Land gefahren, obwohl der Krebs jederzeit hätte zurückkehren können. Da weiß Mazzi, was er tun möchte: anderen Menschen helfen. Gemeinsam reisen sie in die Dominikanische Republik, wo Mazzi nicht nur große Summen spendet, sondern vor allem seine Zeit gibt, um Flüchtlingen aus Haiti zu helfen. Denn er begreift, dass es „nicht auf das Geld ankommt. Es geht darum, sich selbst einzubringen.“ Als sie das Dorf verlassen, in dem sie gelebt haben, vergießen die Menschen dicke Tränen. Mazzi ist da schon kaum mehr wiederzuerkennen.

Leider hält das Schicksal einen weiteren Schlag für das Paar bereit. Milena bekommt Brustkrebs: Ihr müssen beide Brüste abgenommen werden. Mazzi gibt über 750.000 € für ihre Behandlung aus. Als er erfährt, dass der behandelnde Arzt eine Klinik eröffnen möchte, kauft Mazzi kurzerhand ein riesiges Grundstück und verschenkt es, damit das Projekt realisiert werden kann. Unter einer Bedingung: dass die Hälfte der Einnahmen dafür verwendet wird, Menschen zu behandeln, die sich die Behandlung sonst nicht leisten könnten.

Denn Mazzi möchte denjenigen Menschen helfen, die nicht sein Glück hatten. Jeder Mensch soll Zugang zu moderner Medizin haben. Dafür investiert er weiterhin große Teile seines Vermögens, seiner Zeit und gibt den Luxus für ein einfaches, aber viel glücklicheres Leben auf. Sieht man die Bilder seines alten und seines neuen Lebens nebeneinander, ist es kaum zu glauben, was er hinter sich gelassen hat.

Zusammen mit seiner Frau Milena setzt Mazzi sich weiterhin für die Ärmsten der Armen ein. Sein Leben ist einfacher, aber sehr viel reicher. Denn er hat endlich das gefunden, was ihn wirklich erfüllt.

Kommentare

Auch interessant