Eine kleine Geste setzt ein großes Zeichen gegen Trunkenheit am Steuer.

Betrunkene Autofahrer gefährden nicht nur sich selbst, sondern alle anderen Menschen, die auf der Straße unterwegs sind. Das hält viele Menschen jedoch leider nicht vom Trinken ab. Gut jeder zehnte Autofahrer in Deutschland fiel in der Vergangenheit bei Kontrollen durch einen zu hohen Alkoholkonsum auf. Eine schockierende Statistik! Diese Geschichte von Paula Grzelak-Schultz zeigt deutlich, wie wichtig dieses Thema ist.

Der Besitzer der Bar „Original Joe's“ im kanadischen Alberta weiß, wie viele Menschen sich unter Alkoholeinfluss ans Steuer setzen. Daher ist er sehr besorgt, als er sieht, wie Paula Grzelak-Schultz, die mehrere alkoholische Getränke intus hat, sich auf den Weg zum Parkplatz macht. Was sie dann macht, hat er allerdings noch nicht oft erlebt.

Denn sie schaut kurz auf ihr Auto, bleibt stehen und geht danach ihrer Wege, um sich ein Taxi zu rufen. Damit ist die Geschichte jedoch nicht zu Ende, weder für Paula noch für den Besitzer der Bar. Er hinterlässt nämlich noch am gleichen Abend etwas an Paulas Auto, das noch große Wellen schlagen wird.

Youtube/Buzz Media

Als Paula nämlich einige Tage später ihr Auto abholen will, findet sie einen Zettel an der Windschutzscheibe. Zuerst denkt sie, dass es ein Strafzettel sei, doch dann erkennt sie, dass es eine Nachricht des Barbesitzers ist. Was darin geschrieben steht, geht ihr richtig zu Herzen:

„Ich wollte Ihnen nur dafür danken, dass Sie Ihr Auto über Nacht stehen gelassen haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Sie bei uns etwas getrunken haben oder nicht, aber wir wollten Ihnen dennoch danken, dass Sie sich nicht betrunken ans Steuer gesetzt haben. Anbei ist ein Gutschein für ein Pfund von unseren köstlichen Hähnchen. Sehen Sie es als Wertschätzung für Ihr Verantwortungsgefühl. Das Leben ist wertvoll. Haben Sie ein schönes Wochenende.“

Paula ist zutiefst gerührt und teilt den Brief auf ihrer Facebook-Seite. Dazu schreibt sie: „Es zahlt sich immer aus, das Richtige zu tun.“ Ihr Post führt dazu, dass lokale Medien die Geschichte aufgreifen. So wird Paula zur Lokalprominenz und zum Gesicht für verantwortungsvollen Alkoholkonsum.

Es ist so gut, dass Paula so vernünftig ist, und auch, dass ihre Aktion bemerkt wurde. Denn es ist nicht schlimm, das Auto stehen zu lassen. Schlimm ist nur, sich betrunken ans Steuer zu setzen. Hut ab vor Paula und dem aufmerksamen Barbesitzer! Hoffentlich lesen viele Menschen diese Geschichte und nehmen sie sich zum Vorbild.

Kommentare

Auch interessant