Frau eines ermordeten Polizisten gebärt Tochter drei Jahre nach dessen Tod.

Pei Xia Chen erlebte genau das Unglück, das für so viele Ehefrauen von Polizisten wie ein Damoklesschwert über ihren Köpfen schwebt. Jedoch sollte fast drei Jahre danach ein kleines Wunder geschehen, das ihren Verlust zwar nicht wiedergutmachen, aber zumindest lindern konnte.

Ihr Ehemann Wenjian Liu und dessen Kollege Rafael Ramos wurden im Jahre 2014 in Brooklyn, einem Stadtteil von New York, aus dem Hinterhalt angegriffen, während die beiden auf Streife waren. Die Polizisten erlagen ihren Verwundungen infolge dieses Überfalls.

Obwohl Pei und Wenjian kinderlos waren, hinderte das Pei nicht daran, noch ein Kind von ihrem verstorbenen Mann zu empfangen.

chichu

Nach der Unglücksnacht fragten die Ärzte die junge Witwe, ob sie das Sperma von Wenjian einfrieren sollten. Sie waren lediglich drei Monate verheiratet, als der schicksalhafte Angriff geschah. Ungeachtet dieser Tatsache gab Pei ihre Zustimmung.

pint1

Und nun, drei Jahre danach, empfängt die Witwe eine gesunde Tochter ihres verstorbenen Mannes – dank In-vitro-Fertilisation. Pei behauptet sogar, dass sie in der Todesnacht geträumt habe, wie Wenjian ihr ein kleines Mädchen überreichte.

„Ich habe meinem Freund erzählt, dass es ein Mädchen werden würde“, sagte Pei. „Mein Freund sagte: ’Nein, du hast nicht einmal das Sonogramm angeschaut.’ Doch ich hatte Recht.“

Die kleine Angelina, kurz „Angel“ (auf Deutsch „Engel“), könnte vielleicht sogar noch einen Bruder oder eine Schwester ihres bereits verstorbenen Vaters bekommen.

Pei möchte ihre Tochter ermutigen, jede Karriere zu verfolgen, die sie anstrebt – auch die einer Polizeibeamtin; sie würde es sogar gerne sehen. „Ich werde meiner Tochter zeigen, dass ihr Vater ein Held war. Ihr Vater erbrachte das größte Opfer, um die Welt sicherer zu machen.“

Für Pei ist ihre Tochter, daher der Name „Angel“, ein Engel vom Himmel und für die New Yorker Polizei, für alle Polizeibeamten. Sie hofft, dass Angelina anderen Hoffnung und Stärke bringt.

Kommentare

Auch interessant