Pflegerin bestiehlt alten Mann und wird auf einem Video ertappt.

Peter Carpenter hat in seinem Leben schon viel erlebt. Der 89-Jährige hat im Zweiten Weltkrieg gekämpft, aber in seinem eigenen Zuhause hätte er es nicht erwartet, perfide hintergangen zu werden.

Eines Tages fällt es Peter auf, dass immer etwas weniger Bargeld in seiner Brieftasche ist, als er zu haben meinte. Zuerst nimmt er an, dass er einfach langsam vergesslich wird. Aber das merkwürdige Verschwinden des Geldes kommt über mehrere Monate hinweg immer wieder vor. Peter beginnt, misstrauisch zu werden und macht sich große Sorgen, ob er vielleicht doch an Gedächtnisstörungen zu leiden beginnt. Um ihn endgültig zu beruhigen, stellen Peters Angehörige eine versteckte Kamera auf, die alles filmt, was in Peters Wohnzimmer vor sich geht.

Was sie auf dem Video zu sehen bekommen, schockt jeden von ihnen, aber Peter bricht es das Herz:


Das Schlimmste an dem Diebstahl durch seine eigene Pflegerin ist für Peter der Vertrauensbruch. Die Frau bestiehlt ihn lieber, sobald er ihr den Rücken zudreht, als ihn um Geld zu bitten. Sie lässt einen alten Mann an seinem Erinnerungsvermögen zweifeln und versetzt ihn damit in Angst und Schrecken.

Mit den Beweisen konfrontiert, hat die Pflegerin ihre Diebstähle zugegeben, und wurde zu sozialer Arbeit verurteilt. Peter sagt, die schlimme Entdeckung mache ihn sehr traurig. Er ist enttäuscht von jemandem, den er mit seinen persönlichsten Dingen vertraut hat.

Zum Glück hat Peters Familie keinen Moment an ihm gezweifelt und ihn mit ihrem schlauen Trick beschützt. Auch, wenn er an sich selbst gezweifelt hat, auf seine Lieben kann er sich in jedem Fall verlassen.

Kommentare

Auch interessant