„Mein Freund ist gerade gestorben“, postet er anonym. DIESE Antwort hätte er nie erwartet!

Mein Freund ist gerade gestorben. Ich weiß nicht, was ich tun soll.

Diesen Satz postet ein User in einem Internetforum. Geschützt durch die Anonymität im Netz weiß niemand, wer sie oder er ist, wie alt die Person ist oder woran der Freund gestorben ist. Nur eines ist sicher: Der Schmerz des Ratsuchenden muss ins Unermessliche reichen. Doch unter den Kommentaren gibt es die Antwort eines selbst betitelten „alten Mannes", die vielleicht deine Sichtweise auf Leben und Tod ändern wird.

flickr/Terry Presley

Ich bin alt. Das heißt, dass ich bis jetzt überlebt habe und viele Menschen, die ich kannte und liebte, nicht. 

Ich habe Freunde verloren, beste Freunde, Bekannte, Großeltern, Mutter, Verwandte, Lehrer, Schüler, Nachbarn und jede Menge andere Menschen. Ich habe keine Kinder und ich kann mir nicht vorstellen, was es für ein Schmerz sein muss, sein Kind zu verlieren. Aber hier ist, was ich zu sagen habe: 

Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass man sich daran gewöhnt, dass Leute sterben. Aber das habe ich nie getan. Und das möchte ich auch nicht. Es entsteht jedes Mal ein großes Loch in mir, wenn jemand stirbt, den ich liebe, egal unter welchen Umständen. Aber ich möchte nicht, dass es mich jemals kaltlässt. Ich möchte nicht, dass es etwas wird, dass einfach so vorbeigeht. Meine Narben sind mein Testament an die Liebe und die Beziehung, die ich zu dieser Person hatte. Und wenn die Narbe tief ist, dann war es auch die Liebe. 

Narben sind ein Testament an das Leben. Narben sind ein Beweis, dass ich lieben und leben oder verletzt werden kann. Und dass ich heilen und weiterleben und weiterlieben kann. Und das Narbengewebe ist stärker als meine Haut es jemals war. Narben sind nur hässlich für Menschen, die das nicht verstehen. 

Und was Trauer angeht: Du wirst merken, dass sie in Wellen kommt. Wenn das Schiff untergeht, wenn du ertrinkst mit all den Wrackteilen um dich herum. Alles, was um dich herumschwimmt, erinnert dich an die Schönheit und Größe, die das Schiff hatte, dass es jetzt nicht mehr gibt. Alles, was du tun kannst, ist, dich auf dem Wasser treiben zu lassen. Du findest ein Wrackteil, an dem du dich eine Weile festhältst. Vielleicht ist es ein Gegenstand. Vielleicht ist es eine schöne Erinnerung oder ein Foto. Vielleicht ist es eine andere Person, die auch auf dem Wasser treibt. Für eine Zeit lang ist alles, was du tun kannst, lebendig zu bleiben. 

flickr/30dagar...

Am Anfang sind die Wellen 30 Meter hoch und krachen unbarmherzig über dir zusammen. Sie kommen im 10-Sekunden-Abstand und geben dir keine Gelegenheit, Luft zu holen. Alles, was du tun kannst, ist versuchen, über Wasser zu bleiben. Nach einer Weile, seien es Wochen oder Monate, sind die Wellen immer noch 30 Meter hoch, aber sie kommen in größeren Abständen. Und in diesen Abständen kannst du atmen, kannst du funktionieren. Du weißt nie, was die Trauer auslöst. Es kann ein Lied sein, ein Bild, eine Straßenkreuzung, der Geruch einer Tasse Kaffee. Es kann alles sein ... und die Welle bricht über dir zusammen. Aber zwischen den Wellen gibt es ein Leben. 

Irgendwann im Laufe der Zeit, und das ist bei jedem unterschiedlich, merkst du, dass die Wellen nur noch 20 Meter hoch sind. Oder 10 Meter. Und während sie immer noch kommen, wird der Abstand zwischen ihnen immer größer. Du siehst sie heranrollen. Ein Jahrestag, ein Geburtstag, Weihnachten. Du siehst sie kommen und in den meisten Fällen kannst du dich darauf vorbereiten. Und wenn sie über dich hinwegspülen weißt du, dass du irgendwann wieder an die Oberfläche kommst. Durchnässt, Wasser spuckend, immer noch an ein kleines Wrackteil klammernd, aber du kommst heraus. 

Glaube mir altem Mann. Die Wellen werden niemals aufhören zu kommen, und irgendwie willst du das auch nicht. Aber du lernst, dass du sie überleben wirst. Und andere Wellen werden heranrollen. Und du wirst auch sie überstehen. 

Wenn du Glück hast, hast du viele Narben von sehr viel Liebe. Und viele Schiffswracks. 

Worte, die einem durch Mark und Bein gehen. Wenn dich der Rat dieses weisen, alten Mannes, der schon so viele Lieben in seinem Leben verloren hat, auch im tiefsten Inneren berührt hat, dann teile ihn mit allen, die du kennst. 

Kommentare

Auch interessant