Vater bestraft Tochter für Mobbing.

Wenn Eltern erfahren, dass ihre geliebten Sprösslinge in der Schule alles anderes als liebenswert mit ihren Mitschülern umgehen, sind sie meist schwer geschockt und fragen sich, was sie falsch gemacht haben. Eine dieser Erfahrungen wurde von einem Mann niedergeschrieben, als er von den Taten seiner 17-jährigen Teenager-Tochter hörte.

„Meine Tochter Sally ist für mich einer der süßesten Menschen, die ich kenne. Sie hat gute Noten, nette Freunde und findet immer noch Zeit dafür, eine wunderbare, liebevolle Tochter zu sein. Ich musste mit ihr nie wegen der Schule schimpfen, und sie hatte mir niemals Grund zu der Annahme gegeben, dass sie einmal etwas Derartiges tun würde. Ich bin alleinerziehendener Vater von 3 Mädchen. Es ist hart, aber ich dachte, dass es uns gut ginge. Sally ist die Älteste.

Flickr/Rolands Lakis

Eines Tages erhielt ich einen Anruf von einer weinenden Mutter, die mir erzählte, dass meine Tochter am Mobbing eines anderen Mädchens an ihrer Schule beteiligt gewesen sei. Sally und ihre Freunde hätten Bilder von dem Mädchen in 'lustigen' Posen gemacht, etwa beim Bücken, während sich ihre Po-Ritze zeigte. Das Mädchen ist übergewichtig, und viele Bilder sollten sie wohl dafür bestrafen.

Die Mutter sagte, dass ihre Tochter versucht habe, sich an diesem Morgen ihre Pulsadern aufzuschlitzen und nun im Krankenhaus sei.

Sally war am Strand und sollte in ein paar Stunden zu Hause sein. Ich war so wütend. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich habe sie immer gelehrt, freundlich und respektvoll zu sein, und ich fühle mich, als würde ich sie nicht mehr kennen. Nach dem, was ich gehört habe, war Sally die Anführerin der Mobber.

Das war vor ein paar Tagen.

Sally sollte an diesem Abend um 20:30 Uhr nach Hause kommen. Um 20:15 Uhr bekam ich einen Anruf von ihr. Sie sagte, sie würde über Nacht bei einer Freundin schlafen. Ich sagte: 'Nein, ich will, dass du sofort nach Hause kommst.'

Sie sagte: 'Ich bin schon hier! Tschüss!' Und legte auf. Ich beschloss, sie zu holen, anstatt über das Telefon zu streiten. Ich ging zum Haus der Freundin, es war leer. Ich fing an, die Eltern ihrer Freunde anzurufen, und schließlich nahm jemandes Bruder ab und sagte, sie seien im Park. Ich ging in den Park. Dort waren etwa 30 Teenies und saßen zusammen um eine Feuerstelle. Ich sah Sally mit einem roten Plastikbecher neben einem der Bierfässer stehen.

Wegen so etwas werde ich normalerweise nicht wütend, aber ich hatte genug. Ich ging direkt zu ihr und sagte ihr, dass ich ihr keine Szene machen würde, aber sie müsse mit mir ins Auto steigen. Sie wurde zu einem anderen Menschen. 'Ich bin fast 18 Jahre alt! Das kannst du mir nicht antun! Du blamierst mich!' Ich schnappte nach Luft. Ich bin mir nicht sicher, was ich sagte, aber es war etwa im Sinne von: 'Es sollte dir peinlich sein! Sie haben ein Mädchen ins Krankenhaus gebracht – wegen dem, was du und deine Freunde getan haben, und nun lügst du mich an und trinkst Alkohol, obwohl du minderjährig bist. Deine Mutter würde sich so schämen, ich weiß nicht einmal, wer du bist.'

Ich machte einen solchen Aufstand, dass sie in den Wagen stieg und mit nach Hause fuhr. Ich habe ihr ihre sämtliche Elektronik (Laptop, Handy, Fernseher) weggenommen. Ich sagte ihr, sie müsste sich in dem anonymen sozialen Netzwerk anmelden, eine Nachricht verfassen, in der sie um Entschuldigung bitten würde, und sich als die Person zu erkennen geben, die die Bilder gepostet hatte. Als sie sich einloggte, sah ich sofort ihre letzten Beiträge. Es war nicht nur eine einzige Person, über die sie geschrieben hatte. Diese Facebook-Seite war allein dafür da, um sich über die 'Nerds und Einzelgänger' an der Schule lustig zu machen. Es müssen etwa 50 Bilder gewesen sein.

Sie entschuldigte sich, und dann machte ich deutlich, dass sie sich für den Rest des Sommers nichts vornehmen sollte. Alle Pläne würden bis auf Widerruf storniert. Sie könne bei Bedarf das Festnetztelefon benutzen, aber nur, wenn ich da sei.

Andere Konsequenzen, auf denen ich bestehe:

  1. Gemeinnütziger Dienst – bin noch auf der Suche nach etwas Passendem. 
  2. Wenn das Mädchen aus dem Krankenhaus kommt, wird Sally sich bei ihr und ihrer Familie entschuldigen.
  3. Ich habe die Tür ihres Zimmers von den Scharnieren genommen. Keine Privatsphäre für eine Weile.

Alles im Haus, das für sie ein Luxus ist, ist weg. Dazu gehören alle teuren Produkte für Haut und Haare, die ich ihr gekauft habe. Ich gab ihr einfaches Shampoo, Conditioner, Duschgel und Lotion. Ansonsten ist alles in der Garage. Sie verlor auch ihr Make-up. (Ich weiß noch nicht, ob ich das durchziehen werde.) Ich nahm alles aus ihrem Schlafzimmer, das sie sonst noch verwendet, und sie hat im Grunde nur noch Bücher und ihr Klavier. Ich habe ihr gesagt, sie solle lesen und Klavier üben, um welches sie gebettelt hatte und jetzt nie benutzt.

Ich sagte ihr, sie solle die Nacht zum Nachdenken nutzen. Wenn sie morgen früh gegen meine Beschlüsse ankämpfen wolle, dann wäre es eben so. Wenn sie ihre Strafe annähme und diesen Bedingungen zustimmen würde, dann würde ich überlegen, wie lange das Ganze dauern sollte."

Pixabay

Puh, da hat der Vater seinem Ärger mit aller Deutlichkeit Luft gemacht. Diese Strafe wirkt hart, doch vielleicht bringt er seine Tochter so zum Umdenken. In jedem Fall wird sich das Mädchen in Zukunft zweimal überlegen, ob es einen anderen Menschen derart schikaniert, dass dieser so weit ist, Selbstmord zu begehen.

Quelle:

Sharably

Kommentare

Auch interessant