6-fache Mutter lernt durch Ehemann, ihre Dehnungsstreifen zu lieben.

Die australische Fitness-Bloggerin Sharny Kieser ist sechsfache Mutter. Jahrelang hat sie sich nicht getraut, einen Bikini zu tragen, wegen all der Spuren, die die Schwangerschaften auf ihrem Körper hinterlassen haben. Bis sie eines Tages hört, wie ihr Ehemann Julius mit seinen Freunden über ihre Dehnungsstreifen spricht. Was das für eine Verwandlung in ihr bewirkt, erzählt Sharny in diesem Instagram-Post: 

"Ich dachte immer, es macht überhaupt keinen Sinn, Sport zu machen, wenn mein Körper ohnehin von Dehnungsstreifen übersät ist. 'Wozu brauche ich einen durchtrainierten Körper, wenn ich nie wieder einen Bikini tragen kann', dachte ich mir. Immer wenn ich zum Strand oder einer Poolparty eingeladen war, sagte ich ab. Wenn ich es nicht vermeiden könnte, blieb ich drinnen, half ich in der Küche oder beim aufräumen. Ich trug immer Shorts und T-Shirts. Ich wünschte mir so sehr, einen Bikini zu tragen.

Eines Tages überhörte ich meinen Ehemann, wie er einer Gruppe seiner Kumpels erzählte, warum er glaubt, dass Dehnungsstreifen schön sind: Sie seien ein Zeichen dafür, eine Frau zu sein. Sie seien das Ergebnis der großartigen Liebe einer Mutter, die Narben am Körper davonträgt um ein Kind zur Welt zu bringen... Je mehr er erklärte und erzählte, desto mehr verstand ich. Ich habe mich selbst aus denselben Gründen gehasst, wegen denen er mich liebt. Mein Körper war nicht ruiniert oder widerlich, er hat sich von dem eines Mädchens zu dem einer selbstlosen Mutter gewandelt und die Dehnungsstreifen sind Zeichen dieser Verwandlung.

Eine tägliche Erinnerung daran, dass ich eine Mutter bin. Ich habe meine Dehnungsstreifen angeschaut und fühlte mich stolz. Ich fühlte Liebe. Die Liebe meines Ehemannes und die Liebe meiner Kinder. Jedes davon war hinter diesen Narben genährt worden und hatte dort für 9 Monate gelebt und . Ich fühlte Liebe für mich selbst. Das Verrückteste daran ist: Sobald ich begonnen hatte, mich selbst zu lieben, fing ich auch damit an, mich besser zu ernähren. Ich WOLLTE mich gesünder ernähren. Ich WOLLTE trainieren, ICH wollte die Dinge tun, die ich liebe.

Indem ich die Art und Weise geändert habe, mich anzusehen, nämlich mit Liebe und Stolz anstatt mit Hass, habe ich mühelos Motivation gefunden, mich um meinen Körper zu kümmern. Wegen dieser kleinen Änderung, ist etwas Magisches geschehen... Ich habe den Körper, von dem ich immer geträumt habe. Den Bikini-Körper, von dem ich dachte, er sei mir niemals vergönnt, weil ich von Dehnungsstreifen übersät war, ist für mich Realität geworden. Es hat jedoch erst damit angefangen, mich selbst zu lieben. Dankbar für das zu sein, was ich habe, und nicht mir etwas Besseres zu wünschen."

Sharny hat eine wichtige Lektion gelernt, die sie mit allen Frauen teilen möchte: Wie wichtig und befreiend es ist, sich und seinen Körper zu lieben. Allein für all die Wunder, die er vollbringt! 

Quelle:

Inspire More

Kommentare

Auch interessant