Als der Mann sieht, was die Frau vor ihm aufs Band legt, tötet es ihn innerlich. 30 Sekunden später kann sie ihr Glück nicht fassen!

Helden warten an jeder Ecke - zum Beispiel an der Supermarktkasse. Der Autor Dirk-Oliver Lange will am Wochenende eigentlich nur schnell in den Laden, weil ihm der Kaffee ausgegangen ist. Doch an diese Begegnung wird er sich noch lange erinnern. Seine Geschichte hat er auf Facebook gepostet: 

Heute im SupermarktIch wollte nur schnell Kaffee kaufen, da ich es leider versäumt hatte, mir rechtzeitig eine Reserve...

Posted by Dirk-Oliver Lange on Freitag, 4. September 2015

 

 

Das ist der gesamte Text:

Heute im Supermarkt

Ich wollte nur schnell Kaffee kaufen, da ich es leider versäumt hatte, mir rechtzeitig eine Reserve zurückzulegen. An der Kasse vor mir stand eine ältere Dame. Gut gekleidet, aber das Leben hatte doch deutliche Spuren in Ihrem Gesicht hinterlassen.

Die Waren, die sie aufs Laufband legte, ließen darauf schließen, dass sie allein war. Ein Brötchen, eine Packung abgepackten Aufschnitt, eine Tüte Milch und eine Tafel Schokolade.

Als sie an der Reihe war, kassierte die Mitarbeiterin des Supermarktes ab und nannte den Betrag, den die Dame zu zahlen hatte. „2,18 Euro“, sagte die Kassiererin. Die ältere Dame griff nicht zu Ihrem Portemonnaie, sondern tief in Ihre Manteltasche und holte eine Handvoll Kleingeld hervor. Die erste Reaktion der Kassiererin war dementsprechend und die Kunden hinter mir begannen ihrer Ungeduld Ausdruck zu verleihen. Die Kassiererin zählte das Geld und sagte mit einem etwas angestrengten Ton, „Es fehlen 51 Cent“. Die ältere Dame erwiderte: „Ich habe nicht mehr“. „Dann müssen Sie etwas zurücklassen“, sagte die Kassiererin. Die ältere Dame tat sich schwer mit einer Entscheidung und zeigte dann auf die Schokolade.

Diese Situation brach mir das Herz und ich gab der Verkäuferin zu verstehen, dass ich den Betrag übernehmen würde. Ich gab ihr einen fünfzig Euro Schein mit dem Hinweis, das Wechselgeld bitte der älteren Dame zu geben. Vielen Dank an dieser Stelle, dass sie dies sofort verstand und dementsprechend schaltete. Sie rechnete ab, gab der Dame das Restgeld zurück, zusammen mit dem Kleingeld, mit den Worten: „Vielen Dank, es ist alles in Ordnung so“. Hinter mir war es plötzlich absolut still. Mir war es wichtig, die ältere Dame nicht peinlich zu berühren, indem ich ihr das Geld direkt gegeben hätte. So hatte Sie das Gefühl einzukaufen, wie sie es früher gewohnt war.

Mit Tränen in den Augen sah mich die ältere Dame an und fragte mich: „Sie sind ein guter Mensch, darf ich sie einmal in den Arm nehmen?“ Ich antwortete ihr: „Ich würde mich freuen“. Danach packte sie ihre Sachen und verließ den Supermarkt, aber nicht ohne vor der Tür auf mich zu warten. Zum ersten Mal in dieser Begegnung lächelte sie und bedankte sich erneut. Ich fragte sie, ob sie mir auch eine Freude machen würde? Sie sah mich etwas verwundert an und sagte dann: „Wie kann ich ihnen denn schon eine Freude machen?“ „Bitte gehen sie erneut in den Supermarkt und kaufen sie heute alles ein, was sie gerne an Lebensmitteln kaufen möchten. Dann machen sie mir eine Freude“, sagte ich. Sie nickte und ich wünschte ihr einen schönen Tag. Als ich ging sah ich aus dem Augenwinkel, wie sie erneut in den Supermarkt ging. Ein großartiges Gefühl.

Zuhause angekommen bereitete ich mir meinen geliebten Kaffee am Morgen zu und dachte über diese Begegnung nach. Ich war dankbar, dass mir der Kaffee ausgegangen war. Somit hatte es sich in etwas sehr Positives gewandelt. Vielen Dank, liebe unbekannte, ältere Dame.

Was für ein wundervoller Tag!

Über eine halbe Million Menschen in Deutschland hat der Einsatz dieses Mannes berührt und inspiriert. Denn es sind die kleinen Taten, die den großen Unterschied machen. Wenn dir diese selbstlose Geste auch das Herz erwärmt hat, dann teile diese Geschichte mit all deinen Freunden!

Kommentare

Auch interessant