Schrecklich: Mann verliert wegen seltenen Tumors sein halbes Gesicht.

Achtung – folgende Bilder können manche Leser als sehr verstörend empfinden.

Tim McGrath ist 38 Jahre alt und kommt aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Michigan. Als er eines Tages einen starken Schmerz am Kiefer verspürte, nahm er mit Sicherheit nicht an, dass er die letzten Tage seines bis dato normalen Lebens verbringen würde.

Er begab sich in ärztliche Untersuchung und die Quelle seiner Schmerzen wurde ausgemacht. Ein sogenanntes Synovialsarkom wuchs in seinem Gesicht heran. Ein seltener, aggressiver Weichgewebstumor, der oft ohne besondere Symptome entsteht, sich aber recht schnell im Körper ausbreiten kann.

Tim entschied sich anfangs dafür, den Tumor ohne chirurgischen Eingriff zu bekämpfen, doch achtzehn Monate später war die Geschwulst bereits so groß wie eine Pampelmuse; mehrere Chemotherapien schlugen nicht an. Das Synovialsarkom musste aus seinem Gesicht entfernt werden – circa dreißig Stunden dauerte die Operation.

Obwohl die Ärzte ihr Bestes unternahmen, um das Gesicht des 38-Jährigen wiederherzustellen, waren die Versuche vergeblich; sein Körper stieß die Transplantate ab. „Nach der Operation war ich todunglücklich. Ich hätte nicht gedacht, dass mir mein halbes Gesicht entfernt wird,“ berichtete Tim der New York Post.

Nicht nur seine äußerliche Erscheinung war stark verunstaltet, er litt aufgrund der vorangegangenen Rekonstruktionsversuche seines Gesichts auch oft an Infektionen. „Es gibt Leute, die starren mich an; vor allem Kinder, die es nicht verstehen.“

Tim wandte sich dann aufgrund der Empfehlung eines Freundes an den plastischen Top-Chirurgen Dr. Kongkrit Chaiyaste, der ihm wieder Hoffnung gab. In mehreren Operationen nutzte er Haut von Tims Unterarm und Bein und stellte Teile seiner linken Gesichtshälfte wieder her.

Nach den Eingriffen erklärte der 38-Jährige: „Ich kann zurzeit nichts Flüssiges trinken, durch meinen Mund essen oder bestimmte Wörter aussprechen, doch meine Lebensqualität hat sich massiv verbessert.

Dieses Mal stieß sein Körper die Transplantate nicht ab. Dennoch ist die Behandlung noch nicht abgeschlossen, jedoch soll sich Tim eine Pause gönnen. „Dr. Chaiyaste möchte, dass ich mich ein Jahr lang ausruhe und das Leben genieße.“ Dann wird der talentierte Chirurg versuchen, seinem Patienten die Fähigkeit zurückzugeben, durch den Mund zu essen und zu trinken.

Trotz dieser tragischen Krankheit und seines nun entstellten Antlitzes hat Tim seinen Optimismus nicht verloren und kann wirklich ein Vorbild für alle sein.

„Ich habe jetzt das Selbstvertrauen gefunden, meine Geschichte zu teilen. Sollte meine 'Reise' mich zu einem glücklicheren Leben führen, dann verstehe ich wahrlich, warum ich auserwählt wurde, diesen Weg zu gehen,“ so Tim McGrath.

Kommentare

Auch interessant