"Lebendes Skelett": Magersüchtige erhält Fanbriefe von jungen Frauen.

Die Geschichte der 39-jährigen Valeria Levitin ist traurig und schockierend zugleich. Ursprünglich stammt Valeria aus Russland, lebt aktuell jedoch in Monaco. Manche Menschen bezeichnen sie als lebendes Skelett. Bei einer Größe von 1,73 Metern wiegt die magersüchtige Frau nur noch 25,4 Kilogramm. Normal wäre bei ihrer Größe ein Gewicht zwischen 57 und 76 Kilogramm. 

Ihre Magersucht reicht bis in ihre Jugend zurück. Schon als sie noch ein kleines Kind ist, achtet ihre Mutter peinlichst genau darauf, dass ihre Tochter nicht zu viel isst, damit sie nicht so übergewichtig wird wie ihre Verwandten. Mit 16 Jahren beginnt Valeria ihre erste Diät. 

Zu diesem Zeitpunkt war sie gerade mit ihren Eltern nach Chicago gezogen und hatte Angst, in der neuen Schule keinen Anschluss zu finden. Valeria wollte Gewicht verlieren, weil sie glaubte, dass sie so Freunde finden und bei den anderen Mitschülern beliebt werden würde.

 

Zuerst strich Valerie daher Kohlenhydrate und Zucker aus ihrem Speiseplan. Doch anscheinend reichte das nicht. Während eines Fooballspiels machte ein Mitschüler einen Kommentar, der sie tief verletzte: "Ich weiß, wie wir gewinnen können. Wir müssen Valerias dicken Hintern ins Tor stellen." In diesem Moment brach für das psychisch ohnehin schon labile Mädchen eine ganze Welt zusammen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie jedoch eigentlich eine völlig normale Figur. Sie war mit einer Kleidergröße von 40 höchstens etwas kräftiger als ihre Mitschülerinnen, jedoch weit von einem bedenklichen Übergewicht entfernt. 

Mit 23 Jahren trug sie nur noch Größe 34. In diesem Alter wollte sie eine Karriere als Model starten. Doch obwohl sie schon so dünn war, bekam sie zu hören, dass sie zu fett für das Modelbusiness sei. 

In den nächsten 10 Jahren suchte die Magersüchtige 30 Spezialisten auf, die ihr bei dem Weg aus ihrer Essstörung helfen sollten. In ihren schlimmsten Zeiten wog sie nur noch 24 Kilogramm. Doch sie nahm trotz der Hilfe von Ärzten nie zu - die Krankheit zwang sie dazu, jegliche anstehende Gewichtszunahme zu verhindern. 

Valeria muss Medikamente nehmen, die das Risiko für Blutergüsse vermindern. Sie hat permanent Angst, irgendwo herunterzufallen. Schließlich kann schon das dazu führen, dass ihre Knochen brechen. 

Die Krankheit Anorexia Nervosa hat sie einsam gemacht. Valeria kann keine Beziehung eingehen, da sie nicht das tun kann, was ein normales Pärchen tut, wie beispielsweise ein romantisches Dinner in einem Restaurant genießen. Sie fühlt sich außerdem unattraktiv und wirkt ihrer Meinung nach abstoßend auf andere Menschen. 

Valeria zeigt sich schockiert über "Fanbriefe", die sie erhält. Junge Frauen bitten sie darin um Rat, wie sie genauso dünn werden können. Genau diese Tatsache brachte Valerie dazu, ihre traurige Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen und so andere davor zu warnen, den gleichen gefährlichen Weg wie sie zu gehen. Sie hat außerdem eine Kampagne gegen Anorexie gestartet. Sie weigere sich strikt, anderen jungen Mädchen beizubringen, wie sie sich umbringen können, so Valerie. 

Doch Valeria hat dennoch Pläne für ihr weiteres Leben: Sie möchte gern ein Kind bekommen. Ihrer Meinung nach wäre ein Baby auch eine Motivation, um endlich gesund zu werden.

Das Tragische an Valeries Magersucht ist jedoch auch, dass ihr Körper sich nun mittlerweile schon an ihr problematisches Essverhalten gewöhnt hat. Das bedeutet, selbst wenn Valerie wieder ganz normal essen würde, könnte sie es gar nicht! Ihr Körper hat inzwischen verschiedenste Intoleranzen durch den jahrelangen Verzicht auf bestimmte Lebensmittel entwickelt. 

Valerias Geschichte zeigt, wie gefährlich ein falsches Schönheitsideal sein kann. Zudem kann eine "harmlose" Diät in einer schweren, lebensbedrohlichen Krankheit münden. Wer abnehmen will, sollte sich ein gesundes Gewicht zum Ziel nehmen und auf eine langfristige Ernährungsumstellung setzen. Wenn du denkst, dass dein Essverhalten nicht normal ist und du es selbst nicht in den Griff bekommst, solltest du dich an einen Arzt wenden. 

Quelle:

dailymail

Kommentare

Auch interessant