Übersinnlich: Die Vision eines Jungen bewahrheitet sich im Erwachsenenalter.

Der US-Amerikaner Walt Manis wuchs im ländlichen Bundesstaat Arkansas auf einer Farm auf. In seiner Freizeit genoss er lange, ausgedehnte Spaziergänge. Umgeben von der wunderschönen Natur des amerikanischen Südostens, dachte er in diesen Stunden der Einsamkeit beinahe meditativ über sein Leben nach und darüber, was die Zukunft ihm bringen würde. Doch eines Tages geschah etwas Ungewöhnliches.

Youtube/MovingWorks

Während Walt durch die Wildnis wanderte, ereignete sich etwas Einmaliges: Walt hatte eine Vision. Diese übernatürliche Erfahrung offenbarte ihm, dass er eine Tochter namens Chloé haben würde. Walt war von diesem Gedanken derart beeindruckt, dass er ihm seitdem nicht mehr aus dem Kopf ging.

Die Jahre vergingen und Walt heiratete seine Jugendliebe Annie.

Youtube/MovingWorks

Gegenüber Walt machte Annie nie einen Hehl daraus, Kinder haben zu wollen. Sie verriet ihm sogar den Wunschnamen, den sie ihrer Tochter geben würde: Chloé. Walt war baff! Gleichzeitig bestärkte es ihn aber in seiner Entscheidung. Da Annie seine Vision von einst zu erfüllen schien, ließ er sie an seinem Geheimnis teilhaben, was das Paar noch enger zusammenschweißte.

Youtube/MovingWorks

Die beiden Turteltauben verbrachten eine glückliche Ehe miteinander und wollten unter allen Umständen Eltern werden. Aber entgegen Walts Eingebung schien das Schicksal andere Pläne zu haben. Denn obwohl beide Optimisten waren, mussten sie wohl oder übel die bittere Wahrheit akzeptieren: Sie konnten keine Kinder kriegen!

Diese Nachricht stellte ihre Beziehung auf eine harte Probe. Jedoch ließen sie sich davon nicht unterkriegen und zogen stattdessen eine Adoption in Betracht. Nichtsdestotrotz war es ein harter Schlag für Walt, träumte er doch seit jeher davon, sein „eigen Fleisch und Blut“ in den Händen zu halten. Aber seine Enttäuschung hielt ihm selbstverständlich nicht davon ab, Annie bei der Adoption voll und ganz unterstützen.

Youtube/MovingWorks

Das Paar trat in Kontakt mit einer Frau, die die zukünftigen Eltern ihres Kindes persönlich kennenlernen wollte, bevor sie ihr Baby zur Adoption freigab.

Auf der Fahrt zu ihrem Termin war Walt von Zweifeln beherrscht. Würde er die richtige Entscheidung treffen? Würde er in der Lage sein, ein Kind zu lieben, dessen biologischer Vater nicht er selbst ist? Sie erreichten das Haus, die erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Kind rückte unweigerlich näher. Walt und Annie stockte der Atem.

Die Tür öffnete sich und Walt fiel aus allen Wolken. Denn die Frau, die vor ihm stand, kannte er aus seiner Vision. Mit einem Mal waren all seine Zweifel verflogen.

Youtube/MovingWorks

Doch damit nicht genug: Die Frau hatte ihrem Kind den Namen Chloé gegeben.

Youtube/MovingWorks

Dies war zu viel für Walt. Überwältigt von seinen Gefühlen, brach er in Tränen aus und erkannte, dass seine Prophezeiung sich doch noch erfüllen sollte.

Youtube/MovingWorks

So hieß Familie Manis die kleine Chloé als neuen Teil ihres Lebens willkommen.

Youtube/MovingWorks

Einige Zeit später adoptierten sie mit der kleinen Naomi ein weiteres Kind.

Youtube/MovingWorks

Die ganze Geschichte kannst du hier noch einmal im Video (auf Englisch) ansehen: 

Diese Geschichte ist unglaublich und berührend zugleich. Wer hätte je zu träumen gewagt, dass eine Vision Wirklichkeit werden könnte? Sie spendete dem Paar Trost, als es ihn am nötigsten hatte, und ließ zudem den Schmerz und die Angst des zukünftigen Adoptivvaters verschwinden. Nun ist er sogar der Vater eines zweiten Adoptivkindes. Diese Geschichte ist wirklich zutiefst bewegend.

Kommentare

Auch interessant