FOLGE UNS AUF

Historisches

Annie Taylor stürzte in einem Fass die Niagarafälle hinunter

Sie gelten als eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der ganzen Welt: die Niagarafälle. Direkt an der Grenze des US-amerikanischen Bundesstaates New York zur kanadischen Provinz Ontario stürzt der Niagara-Fluss spektakuläre 57 Meter in die Tiefe. Ein atemberaubendes Schauspiel, zu dem jedes Jahr zahllose Touristen anreisen.


Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Die Faszination, die Menschen immer wieder zu diesem Naturwunder hinzog, hat im Laufe der Jahrhunderte kaum abgenommen. Neben Ehrfurcht und Bewunderung riefen sie besonders eines im Menschen hervor: den waghalsigen Wunsch, sich die mächtigen Wasserfälle hinunterzustürzen – und dies zu überleben, um davon erzählen zu können.

Im 19. Jahrhundert wurde dies regelrecht zu einem Trend. Seit der Franzose Charles Blondin im Jahr 1859 auf einem Hochseil über die Niagarafälle balanciert war, wurden diese zum beliebten Ziel für Abenteurer und waghalsige Artisten. Schon der erste Versuch, die Fälle „nur“ zu durchschwimmen, scheiterte 1883, als der Schwimmer Matthew Webb in den Wassern des Flusses ertrank. Es entwickelte sich eine Art hochgefährlicher Sport, denn etwa jeder zweite Versuch, die Niagara-Fälle hinunterzufahren, endete für die Abenteurer tödlich. Die Überlebenden brachen ihr riskantes Unterfangen rechtzeitig ab.

Im Jahr 1886 wurde zum ersten Mal ein Fass benutzt, als der Engländer Carlisle Graham in einem Eichenfass die Stromschnellen unterhalb der Niagarafälle passierte. Er wagte es jedoch nie, die Fälle selbst mit seinem Fass hinunterzustürzen.

Doch dann kam Annie Taylor daher, die als die „Queen of the Mist“ (die „Königin des Nebels“) in die Geschichte der Niagarafälle eingehen sollte. Annie war absolut nicht das, was man sich unter einer tollkühnen Artistin vorstellte. Sie war eine 1838 geborene, jung verwitwete Lehrerin, die sich nirgendwo lange zuhause fühlte und gerne über ihre Verhältnisse lebte.

Sie war in ihrem Leben durch die ganzen Vereinigten Staaten gereist, hatte überall als Lehrerin gearbeitet, Tanzunterricht gegeben und ansonsten von einer Erbschaft und der Großzügigkeit ihrer Verwandten gelebt.

Gegen Ende der 1890er Jahre ging Annie langsam, aber sicher das Geld aus. Ihre Tanzschule brachte nicht genug ein und sie suchte nach einer neuen Verdienstmöglichkeit. Als sie 1901 in der Zeitung von der Beliebtheit der Niagarafälle las, beschloss die 62-Jährige aus einer Laune heraus, sich in einem Fass die ganzen Fälle hinunterzustürzen. Das schien ihr eine angemessene neue Herausforderung zu sein.

Sie kontaktierte den Manager Frank M. Russell und konnte ihn mit einiger Überredungskunst dazu bewegen, sie unter Vertrag zu nehmen – unter anderem hatte sie ihm erzählt, sie sei erst 43 Jahre alt. Russell kündigte im September 1901 der Presse Annies Plan an und rührte die Werbetrommel für das halsbrecherische Unternehmen.

Annie informierte sich genau darüber, wie Carlisle Graham 1886 mit seinem Fass gefahren war, und ließ sich ein ebensolches Fass aus ausgewählten Eichenhölzern anfertigen. Annies Fass war 1,40 Meter lang und hatte einen Durchmesser von 0,9 Metern. Auf der Innenseite wurde es mit Kissen ausgepolstert. Die Unterseite wurde mit einem Amboss beschwert, damit es während des Falls vertikal ausgerichtet bliebe. Ein an den Wänden befestigter Lederharnisch sollte dafür sorgen, dass Annie beim Sturz nicht zu sehr im Fass herumgeschleudert wird. Das Fass bekam den Namen „Queen of the Mist“, und es überstand eine Probefahrt im Oktober 1901. Angeblich fuhr während dieser Fahrt Annies Katze in dem Fass mit und überlebte diesen Test unversehrt.

Am 24. Oktober 1901, ihrem 63. Geburtstag, wurde Annie Taylor schließlich mit einem Boot auf eine Insel oberhalb der Wasserfälle gebracht. Sie stieg in ihr Fass, schnallte sich in den Harnisch und ließ das Fass mit einem großen Korken verschließen.

Um 16:05 Uhr wurde das Fass vom Boot gelöst und von der Strömung des Flusses mitgerissen. Die „Queen of the Mist“ trieb 18 Minuten lang den Niagarafluss hinunter, bevor sie mit den Horseshoe Falls den größten der drei Wasserfälle erreichte und in die Tiefe stürzte.

Das Fass mit Annie Taylor darin fiel die gesamte Höhe der Niagarafälle hinunter und verschwand in den Fluten. Nach einer Minute sahen die gespannten Zuschauer es unversehrt unterhalb der Wasserfälle auftauchen. Es trieb flussabwärts, bis es um 16:40 Uhr zum Ufer gezogen und geborgen werden konnte. Zahlreiche Augenzeugen sahen, wie Annie ihrem Fass aus eigener Kraft entstieg. Sie war der erste Mensch, der diese Fahrt in einem Fass überlebt hatte.

Später berichtete sie, dass sie während des Sturzes kurz das Bewusstsein verloren habe, aber dann schnell wieder zu sich gekommen sei. Sie gab sofort erste Interviews, dankte Gott für ihr Überleben und warnte ihr Publikum eindringlich davor, ihr Abenteuer nachzuahmen. Annie hatte eine Prellung am Hinterkopf und einen Schock erlitten, weshalb sie sicherheitshalber ins nahegelegene Krankenhaus gebracht wurde.

Annie Taylor wurde über Nacht berühmt, doch ihr Ruhm sollte von nur kurzer Dauer sein. Zwar wurde sie wenige Tage später auf der Pan-American Exhibition in Buffalo im Bundesstaat New York von tausenden Besuchern bewundert, aber für ihren Auftritt dort erhielt sie nur ein so kleines Honorar, dass es nicht einmal ausreichte, um die Kosten ihres Fass-Abenteuers zu decken.

Auch weigerte sie sich, in Kuriositätenkabinetten aufzutreten, obwohl dort die Bezahlung besser gewesen wäre. Doch schon im selben Winter musste sie zusammen mit ihrem Fass sogar in Schaufenstern stehen und sich von Passanten begaffen lassen, um ihre Rechnungen bezahlen zu können.

Zu Beginn des Jahres 1921 hatte sie noch einmal die Gelegenheit, Reportern ihre Lebensgeschichte zu erzählen – aus einem Armenhaus heraus, in dem sie inzwischen hatte Zuflucht suchen müssen. Am 29. April 1921 starb Annie. Ihre Freunde mussten zusammenlegen, um ihr eine anständige Beerdigung zu finanzieren.

Annie liegt auf dem Friedhof von Niagara Falls begraben. Ihr Grabstein ist einer von vielen der Sensationsartisten, die dort bestattet wurden, aber wie die Inschrift sagt, bleibt sie die „Erste, die in einem Fass die Horseshoe Falls hinuntergefahren ist und dies überlebt hat“.

Quelle: littlethings

Vorschaubild: ©Facebook/Little bit of History.