Folge Uns Auf

Wissenswertes

Entspannt essen gehen mit Kids: 10 bewährte Tricks.

Mit Kindern wird das Leben bunter. Das steht außer Frage. Manche schönen Dinge gestalten sich mit den wilden Rackern allerdings etwas schwieriger. Ein Restaurantbesuch zum Beispiel: schmale Gänge, weiße Tischdecken, Gäste, die ihr Essen in Ruhe genießen möchten – das sind nicht gerade Idealbedingungen für wuselige Knirpse. Viele junge Eltern trauen sich daher erst gar nicht, gemeinsam mit Kindern auszugehen.

pint1

Hier nennen wir dir ein paar Tipps, wie du es dennoch schaffst, mit deinen Kleinen einen gemütlichen Abend in deinem Lieblingslokal zu verbringen. Ganz nach dem Motto: Ich verzichte ja gerne, aber nicht auf etwas, das schmeckt!

ブラックアンガス牛のイチボ炭火焼き

1.) Die richtige Einstellung

Vorab ist es wichtig, sich selbst zu entspannen. Kinder sind wie Spiegel: Sobald wir innerlich unruhig sind, sind sie es äußerlich. Dabei besteht kein Grund zu übermäßiger Aufregung: Die meisten Leute haben Verständnis, wenn ein Kind mal nicht still sitzen kann oder schlecht drauf ist. Gereizte Eltern fallen dagegen weitaus unangenehmer auf.

pint1

2.) Training

Mit Kindern essen zu gehen, ist nicht das Gleiche wie ein romantisches Dinner zu zweit. Daran lässt sich nicht rütteln. Haltet eure Erwartung also zunächst tief. Mit jedem weiteren Restaurantbesuch findet ihr euch besser zurecht und ihr könnt das Essen mehr genießen.

pint1

3.) Gemeinsam Lokal auswählen

Habt ihr die Fischstäbchen, den Kartoffelbrei und die Spaghetti bolognese satt? Habt ihr mal wieder Lust auf scharfes indisches Lammcurry oder auf frische Austern und Kabeljau? Sprecht am besten mit den Kindern ab, was sie zu essen bereit sind. Wenn Kinder an der Entscheidung beteiligt werden, sind sie nachher viel aufgeschlossener. (Kleiner Tipp: Pommes mit Ketchup gibt es zur Not fast überall.)

pint1

4.) Ist das Lokal kindgerecht?

Ob ein Restaurant familienfreundlich ist oder nicht, kann man an bestimmten Merkmalen feststellen:

  • Sind die Gänge zwischen den Tischen breit genug?
  • Gibt es eine Ecke mit etwas mehr Platz, in die man sich zurückziehen kann?
  • Ist der Geräuschpegel sehr niedrig, obwohl jeder Platz belegt ist? (Dann lieber die Finger davon lassen!)
  • Gibt es Kinderstühle oder eine Wickelmöglichkeit?
  • Gibt es um das Restaurant herum unverbaute Plätze, Grünflächen oder Spielgeräte?

playground

Eine Extra-Kinderkarte ist nicht notwendig. Kinder finden es toll und sind experimentierfreudig, wenn sie wie die Erwachsenen bestellen dürfen. Man kann ja eine kleinere Portion ordern. Auch interaktive Restaurants sind bei Kindern beliebt: Wenn man zusehen kann, wie das Essen zubereitet wird, oder wenn sich alle aus denselben Schüsseln bedienen (etwa bei der äthiopischen Küche). 

5.) Das richtige Timing

Kinder brauchen Platz, um sich zu bewegen. Meidet daher die typischen Stoßzeiten von Restaurants zwischen 12 Uhr und 13 Uhr bzw. zwischen 19 Uhr und 21 Uhr. (Diesen Ratschlag befolgen übrigens auch Promis.)

imgur/porpoisechild

6.) Vorwarnung!

Ruft beim Restaurant an, bevor ihr kommt. Dann könnt ihr nicht nur einen für Familien geeigneten Platz reservieren und nach einem Stellplatz für den Kinderwagen fragen. Die Servicekräfte können auch schon das nötige Equipment wie Kinderstühle oder Kinderbesteck bereitstellen. Das verhindert unnötige Hektik beim Eintreffen.

7.) Latz und Waschlappen

Servietten sind für Kinder oft umständlich (die legt man am besten unter den Teller als Schutz für die Tischdecke). Warum nicht einfach den Latz von zu Hause einpacken? Ein mitgebrachter Waschlappen kann bei den oft hohen Waschbecken in Restaurants auch nicht verkehrt sein. 

imgur/JBoner00

8.) Ablenkung einpacken

Neben der ungewohnten Umgebung ist für Kinder wohl am irritierendsten, dass das Essen nicht schon auf dem Tisch steht, wenn man seinen Platz einnimmt. Restaurant bedeutet Wartezeit: warten auf den Kellner, warten auf die Bestellung, warten auf die Rechnung. Diese Geduld bringen die wenigsten Kinder mit. Daher solltet ihr genügend Spielsachen, Bilderbücher und etwas zum Malen dabeihaben. Bei elektronischem Spielzeug sollte der Ton ausgeschaltet sein.

pint1

9.) Entdeckungstour

Macht euch allerdings darauf gefasst, dass gerade für jüngere Kids die vielen neuartigen Eindrücke um sie herum so aufregend sind, dass das mitgebrachte Unterhaltungsprogramm nicht dauerhaft ausreicht. Geht also mit euren Kindern auf Entdeckungstour, zeigt ihnen alles, erklärt ihnen, wie so ein Lokal funktioniert. 

10.) Spontane Spiele

Spiele mit dem, was auf dem Tisch vorhanden ist, können für Kinder ebenfalls aufregender sein als die bekannten Mitbringsel. Etwa mit einem Strohhalm ein Papierkügelchen über den Tisch pusten – zwei Gläser bilden das Tor. Oder Bierdeckel stapeln (die Kinder dürfen dann alles zum Einsturz bringen). Werdet kreativ!

pint1

11.) Abwechseln

Bei kleinen Kindern sollten sich die Eltern mit dem Essen abstimmen. Während der eine den Hosenmatz füttert oder ihm mit dem Besteck hilft, übernimmt der andere im Nachhinein das Unterhaltungsprogramm. Beim Bestellen könnt ihr den Kellner bitten, den zweiten Teller ein wenig später zu servieren. Damit das Essen noch dampft. 

12.) Redet mit dem Kind

In ungewohnter Umgebung brauchen Kinder eure volle Aufmerksamkeit, um die ganzen Eindrücke und die Aufregung zu verarbeiten. Unterhaltet euch also auch beim Essen mit euren Sprösslingen. Denn: Bekommen Kinder nicht genug Aufmerksamkeit, sorgen sie dafür, dass sich das ändert. Und das kann unangenehm werden.

pint1

13.) Notfallplan

Egal, wie sehr man sich bemüht, bei Kindern muss man immer mit dem Schlimmsten rechnen. Haltet also frühzeitig einen Notfallplan bereit. Was tun, wenn das Kind vollkommen ausrastet, weil seine Nudeln Löcher haben statt Kringel? Wer geht mit dem Kind raus? Und wohin? Gibt es vielleicht ein ruhiges Separee? Es soll Familien geben, die bereits mit der Bestellung die Rechnung anfordern, um im Ernstfall das Lokal fluchtartig verlassen zu können. Meist lassen sich Kinder jedoch nach wenigen Minuten wieder beruhigen, wenn man mit ihnen über ihr Problem spricht.

pint1

14.) Werde Stammgast

Sobald ihr einmal gute Erfahrungen mit einem Restaurant gemacht habt, solltet ihr dort häufiger einkehren. Die Kinder freuen sich, wenn sie sich schon auskennen, das Servicepersonal kennt euch und ihr seid entspannter.

Happy Birthday from Mom

Jedes Kind hat sein eigenes Temperament, jedes Alter seine eigenen Bedürfnisse. Sobald wir darauf Rücksicht nehmen, nehmen wir automatisch auch Rücksicht auf die anderen Gäste. Auf diese Weise steht einem unbeschwerten Restaurantbesuch mit Familie nichts mehr im Weg. Teile diesen Artikel mit allen Eltern, die es verdient haben, mal wieder richtig lecker essen zu gehen!