FOLGE UNS AUF

Wissenswertes

15 Namen, die jeder kennt, aber nicht die Gesichter dahinter

Ihre Namen haben die meisten schon mal gehört, vielleicht auch ihre Werke gesehen aber wer weiß schon, wie die berühmten Modedesigner dieser Welt aussehen?

Ihre Kreationen hat man schon auf zahlreichen Fotos von den Laufstegen diverser Modeschauen bewundern können, die Gesichter hinter den großen Namen jedoch bleiben meist unbekannt.

Hier kann sicher jeder selbst testen: Hätte man diese Person erkannt?

1.) Marc Jacobs

Der 1963 geborene Marc Jacobs lernte als Kind von seiner Großmutter das Stricken. Der modebegeisterte Junge studierte an der New Yorker Parsons New School for Design und zeigte 1984 bei seinem Abschluss eigens von ihr gestrickte Pullover. Mit 23 Jahren entwickelte er seine erste eigene Kollektion und war von 1997 bis 2013 ein Kreativdirektor für Louis Vuitton. Seitdem entwirft er nur noch unter seinem Namen.

2.) Christian Louboutin

Christian Louboutin entwarf schon in seiner Jugend freiberuflich Damenschuhe für Chanel, Yves Saint Laurent und Maud Frizon. Als er 27 Jahre alt war, gründete er seine eigene Firma und eröffnete ein Geschäft. Die berühmte rote Sohle seiner Schuhe wurde zu seinem persönlichen Markenzeichen.

3.) Giovanni Ferrero

Giovanni Ferrero wurde 1964 geboren und kehrte nach Abschluss eines internationalen Marketingstudiums nach Europa zurück. Seit 1997 leitete er zusammen mit seinem Bruder Pietro das Familienunternehmen Ferrero, 2011 übernahm er nach Pietros Tod die Leitung allein. 2017 trat er von dieser Position zurück und ist seitdem Vorstandsvorsitzender des Süßigkeitenkonzerns.

4.) Tommy Hilfiger

Zusammen mit zwei Freunden eröffnete Tommy Hilfiger mit 20 Jahren in seinem Geburtsort Elmira im Bundesstaat New York (USA) eine kleine Bekleidungsboutique. Als sie sieben Jahre später schließen musste, konzentrierte er sich darauf, selbst Kleidung zu entwerfen. Immer wieder von Insolvenz geplagt, gründete er 1985 schließlich die „Tommy Hilfiger Corporation“ und produzierte seine eigene Kleidungslinie.

5.) Christian Lacroix

Christian Lacroix zog mit 22 Jahren nach Paris, um Museumskurator zu werden. Er studierte an der Sorbonne Kunstgeschichte, aber das Modedesign faszinierte ihn schnell viel mehr. Durch gute Kontakte wurde ihm eine Stelle als Zeichenassistent in der Modeabteilung von Hermès vermittelt, von der aus er sich als eigener Designer etablierte. Seit den 1980er Jahren tritt er auch immer wieder als Kostümdesigner für Theater, Oper oder Ballett auf.

6.) Miuccia Prada

Als jüngste Enkelin übernahm Miuccia Prada mit 28 Jahren die Leitung des Familienunternehmens. Das Unternehmen war 1913 von ihrem Großvater gegründet und danach von ihrer Mutter geführt worden. Sie erstellt als Chefdesignerin die Modekollektionen, unter anderem die nach ihr benannte Linie „Miu Miu“.

7.) Jimmy Choo

Jimmy Choo wuchs in einer Schuhmacherfamilie auf und fertigte schon als Elfjähriger seinen ersten Schuh an. Nachdem er in London Schuhdesign studiert hatte, eröffnete er 1986 sein erstes Schuhgeschäft mit eigenen Arbeiten. Im Jahr 2007 wurden seine Kreationen bereits in 60 eigenständigen Boutiquen verkauft und von Hollywood-Stars getragen.

8.) Yōji Yamamoto

Yōji Yamamoto studierte erst Jura an der Keiō-Universität und im Anschluss Mode an der Bunka Fukusō Gakuin Designschule in Tokio. Heute zählt er zu den einflussreichsten Modeschaffenden Japans, obwohl er von sich sagt: „Ich bin kein Modeschöpfer, sondern ein Schneider.“ Seine Anzüge sind ausnehmend schlicht und zeitlos elegant.

9.) Calvin Klein

Calvin Klein hatte in den 1960er Jahren Kunst und Mode studiert, bevor er als freier Designer für mehrere Modehäuser arbeitete. Seine erste Kollektion aus drei Kleidern und sechs Mänteln stellte er 1968 in einem New Yorker Hotel aus und konnte damit seinen ersten Auftrag eines Modehauses sichern. Heute ist er einer der berühmtesten und erfolgreichsten Designer der Welt.

10.) Manolo Blahnik

Auf La Palma aufgewachsen, ging Manolo Blahnik zum Studieren nach Paris und arbeitete dann in London für die italienische Zeitschrift „Vogue“. Er begann, Schuhe zu entwerfen, und wurde mit seinen Kreationen sehr erfolgreich. 1974 war er als erster Mann auf dem Cover der britischen „Vogue“ zu sehen. Das Markenzeichen seiner Schuhe sind besonders hohe Absätze und ein Mix verschiedener Materialien.

11.) Roberto Cavalli

Roberto Cavalli wurde als Sohn eines Vermessers eines Kohlebergwerks in der Toskana geboren. Er studierte an der Akademie der Schönen Künste in Florenz und entwickelte ein neuartiges Druckverfahren für Leder. Dieses verhalf ihm zu Aufträgen renommierter Modeschöpfer und schließlich zu einer eigenen Boutique in Saint-Tropez. In den 1970er Jahren schuf er Mode im Patchwork-Stil, welche den Geschmack der Zeit perfekt traf und heute noch als Klassiker gilt.

12.) Kenzo Takada

Nach seinem Abschluss an der Tokyo Fashion School beschloss der 25-jährige Kenzo, nach Paris zu ziehen. Sechs Jahre später präsentierte er seine erste Ausstellung in der Vivienne Gallery und eines seiner Modelle erschien auf dem Cover des Magazins „Elle“. Seine erste Herrenkollektion wurde veröffentlicht, als Takada 44 Jahre alt wurde. Und fünf Jahre später fand eine Präsentation der Damenparfümlinie unter der eigenen Marke Kenzo statt.

13.) Luciano Benetton

Luciano Benetton brach mit nur 14 Jahren die Schule ab und arbeitete in einer Modeboutique. 1965 gründete er gemeinsam mit seinen drei Geschwistern ein Unternehmen für Textilien und Strickwaren. Die Firma Benetton wurde erfolgreich und weltberühmt. 2008 stieg Luciano aus dem Verwaltungsrat des Unternehmens aus, kehrte aber 2017 als Aufsichtsrat wieder zurück.

14.) Paco Rabanne

Paco Rabannes Mutter war die oberste Schneiderin eines renommierten spanischen Bekleidungsgeschäfts und Paco selbst entwickelte schnell ein Interesse für Schneiderei, Schmuck- und Textildesign. 1965 gründete er in Paris sein eigenes Modeunternehmen. Seit den späten 1960er Jahren produziert er auch zahlreiche Herrenparfums. Heutzutage hat er sich ganz aus dem Geschäft zurückgezogen und beschäftigt sich vor allem mit Esoterik.

15.) Pierre Cardin

Pierre Cardin wurde 1922 als jüngstes von sieben Kindern eines französischen Weinhändlers geboren. Nach der Befreiung Frankreichs von der Besatzung ging er als angestellter Modezeichner nach Paris und ist damit heute der am längsten im Modegeschäft arbeitende Mensch der Welt. Nachdem er 1946 die Kostüme für Jean Cocteaus Film „La Belle et la Bête“ angefertigt hatte, konnte er bei Christian Dior anfangen. 1950 gründete er als erster ein eigenes Unternehmen, das hochwertige Konfektionskleidung (Prêt-à-porter) zu erschwinglichen Preisen produzierte. Damit machte er das Pariser Design für ein breites Publikum zugänglich.

So viele Lebensläufe und so viele darin enthaltene Geschichten! Hinter jedem Namen, der durch unseren Alltag schwirrt, steckt eben immer ein Mensch mit einem großen Schatz an Erfahrungen, Entscheidungen und Erlebnissen.