Folge Uns Auf

Emotionales

Kollegin rügt Witwer, weil er noch seinen Ehering trägt

Die meisten verheirateten Menschen tragen ihn, ohne viel darüber nachzudenken: den Ehering. Gemeinsam ausgesucht, am Hochzeitstag ausgetauscht, ist er seitdem das sichtbare Zeichen einer Person in einer festen Beziehung.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Wenn eine Ehe geschieden wird, dann legen die Nicht-mehr-Verheirateten den Ring meist wieder ab. Schließlich hängen an dem Schmuckstück viele schmerzhafte Erinnerungen an die Trennung. 

Doch was, wenn jemand seinen Ehepartner verliert, weil er oder sie verstorben ist? Dann ist der Ehering ein kleines, aber emotional unglaublich aufgeladenes Detail einer Liebesgeschichte, die tragisch endete. Ob und wann der Ring einmal abgenommen wird, ist ein sehr sensibles Thema.

Jetzt fand sich eine Frau in einer sehr unbehaglichen Situation wieder, als sie ihren verwitweten Kollegen auf seinen Ehering ansprach. Nachdem das Gespräch zum Streit eskaliert war, wandte sie sich an die reddit-Rubrik „AITA?“ („Bin ich der/die Böse?“) und bat die Internet-Gemeinde um ein Urteil.

Was geschehen ist, beschreibt sie folgendermaßen:

„Vor ein paar Wochen hat mein Unternehmen einen neuen Kollegen eingestellt. Er ist ein netter Typ, ein Witwer, den ich hier ‘James’ nennen möchte. Er ist 36 Jahre alt und soweit ich weiß, ist seine Frau vor 8 Monaten verstorben. Ich (32) und die anderen Kollegen kommen gut mit ihm aus.

Allerdings habe ich bemerkt, dass James immer noch seinen Ehering trägt. Das verwirrte mich ein wenig und so konnte ich nicht anders, als es in der Mittagspause anzusprechen. Wir unterhielten uns und ich wies ihn darauf hin, dass er sich irreführend verhalte, wenn er als Witwer einen Ehering trage.

Er sah ziemlich aufgebracht aus, als ich das sagte. Ich versuchte, ihm zu erklären, dass er den Leuten einen falschen Eindruck zu seinem Beziehungsstatus vermittele, da er technisch betrachtet ja Single und alleinstehend sei. Ich wollte nicht gemein sein, ich wies nur objektiv darauf hin.

James sagte, dass er nicht wirklich darüber nachgedacht habe, was wohl heißt, dass es ihn nicht kümmert, was die Leute denken. Er sagte außerdem, dass er auch ohne Ehering jede Frau abweisen würde, da er einfach kein Interesse habe. Aus irgendeinem Grund hatten alle aufgehört zu essen und starrten mich an.

Ich sagte zu James, dass es aber doch eine Täuschung von ihm sei, Leute glauben zu lassen, er sei verheiratet, wenn er das doch nicht ist. Egal, ob er sich noch immer verheiratet fühle. Er wurde wütend, nannte mich unverschämt und sagte, ich hätte jetzt mehrfach seine Ehe und das Andenken an seine verstorbene Frau beleidigt. Dann stand er auf und verließ den Raum.

Meine Kollegen sagen, dass es egal sei, wer recht habe, ich hätte das Ganze nicht thematisieren und eine Szene machen sollen. Andere sind auf meiner Seite und sagen, James habe übertrieben reagiert. Ich habe gewartet und gehofft, dass sich die Situation beruhigen würde, aber James spricht nicht mehr mit mir.

Bin ich hier die Böse oder hat James überreagiert?“

Was für eine zutiefst unangenehme Situation für alle Beteiligten. Aber wer ist hier gerade der oder die Böse? Hat der Witwer auf eine sachliche Bemerkung zu emotional reagiert? Oder ist die Kollegin wirklich unverschämt und sollte sich entschuldigen?

Schreibt eure Meinung in den Kommentaren!

Wir empfehlen auch die folgenden spannenden Artikel, die ebenfalls zur Diskussion über moralische Fragen anregen:

Quelle: reddit

Vorschaubild: ©Facebook/Heidi Rae