Mama schreibt Gedicht aus Sicht ihrer 2-jährigen Tochter

Zwar war jeder Erwachsene einmal ein Kind, doch wer weiß noch nach fünf, zehn oder zwanzig Jahren, wie man sich als Kleinkind gefühlt hat? Einen wunderbaren Einblick in die Welt der ganz Kleinen gibt das folgende Gedicht, das von der Autorin und Mutter Dejah Roman verfasst und von der Bloggerin und Mutter Mary Backstrom auf Facebook veröffentlicht wurde:

„Ich bin zwei Jahre alt. Ich bin nicht nervig … Ich bin frustriert. Ich bin nervös, gestresst, überfordert und verwirrt. Ich möchte umarmt werden.

Aus dem Tagebuch einer 2-Jährigen:

Heute Morgen bin ich aufgewacht und wollte mir selbst ein Kleidchen aussuchen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, dafür haben wir keine Zeit. Ich mache es.'

Das hat mich traurig gemacht.

Ich wollte mein Frühstück ganz allein essen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, du machst alles schmutzig. Ich mache es.'

Das hat mich frustriert.

Ich wollte ganz allein zum Auto gehen und einsteigen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, wir müssen schnell machen. Dafür haben wir keine Zeit. Ich mache es.'

Das hat mich zum Weinen gebracht.

Ich wollte allein aus dem Auto aussteigen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, wir haben es eilig. Ich mache es.'

Das hat mir das Gefühl gegeben, weglaufen zu wollen.

Später wollte ich mit Bauklötzchen spielen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, nicht so.'

Danach wollte ich nicht mehr mit Bauklötzchen spielen. Ich wollte mit einer Puppe spielen, die schon jemand anderes hatte. Trotzdem habe ich sie genommen. Mir wurde gesagt: 'Nein, das macht man nicht. Du musst sie teilen.'

Ich weiß nicht genau, was ich getan habe, aber es hat mich traurig gemacht. Ich habe geweint. Ich wollte umarmt werden. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, mach nicht so ein Theater. Geh spielen.'

Dann wurde mir gesagt, dass ich damit aufhören soll. Ich weiß das, weil jemand ständig rief: 'Los, räum dein Spielzeug auf!'

Ich weiß nicht genau, wie ich das machen soll. Ich warte darauf, dass mir jemand es zeigt.

'Was machst du da? Warum stehst du da herum? Such dein Spielzeug zusammen, sofort!'

Ich durfte mich nicht selbst anziehen oder mich selbst bewegen, wenn wir irgendwo hingegangen sind. Aber jetzt soll ich ganz allein alle meine Spielsachen aufsammeln.

Ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Müsste mir jemand nicht zeigen, wie ich das mache? Wo fange ich an? Wo lege ich die Sachen ab? Ich höre viele Worte, aber verstehe nicht, was man von mir will. Ich habe Angst und bewege mich nicht.

Ich werfe mich auf den Boden und weine.

Dann gab es Essen. Ich wollte mir selbst mein Essen nehmen. Mir wurde aber gesagt: 'Nein, du bist zu klein. Ich mache es.'

Das hat mich erniedrigt.

Ich wollte essen, was vor mir lag, aber ich hatte es nicht ausgesucht. Und jemand sagt ständig: 'Hier, iss das.' Dann werden mir viele Sachen vors Gesicht gehalten. Ich möchte nichts mehr essen.

Das hat mich geärgert. Ich wollte alles Mögliche durch die Gegend werfen. Ich wollte weinen.

Ich komme nicht vom Tisch weg, weil mich niemand lässt. Weil ich zu klein bin und es allein nicht schaffe. Sie sagen mir, dass ich noch einen Happen essen soll. Das bringt mich noch mehr zum Weinen.

Ich bin hungrig und frustriert und traurig. Ich bin müde und möchte, dass mich jemand in den Armen hält. Ich fühle mich nicht sicher, andere bestimmen über mich.

Das macht mir Angst. Ich weine noch mehr.

Ich bin 2 Jahre alt. Niemand erlaubt mir, dass ich mir meine Kleider selbst aussuchen darf. Niemand erlaubt mir, mich ganz allein zu bewegen. Ich darf mich nicht um mich selbst kümmern.

Trotzdem soll ich wissen, wie man teilt, wie man 'zuhört' oder 'kurz wartet'. Von mir wird erwartet, dass ich meine Gefühle in den Griff bekomme. Ich soll schon wissen, wie man sich ausdrückt und wie man sich verhält. Ich soll still sitzen oder genau wissen, dass Dinge kaputtgehen können, wenn ich sie herumwerfe … Aber nein, ich weiß das alles nicht.

Ich darf nichts üben. Nicht laufen, drücken, ziehen, zumachen, zuknöpfen, einschenken, nehmen, klettern, laufen, werfen. Ich darf auch nicht die Dinge tun, die ich bereits kann. Dinge, die mich interessieren, die mich neugierig machen. Das alles darf ich nicht tun.

Ich bin 2 Jahre alt. Ich bin nicht nervig … Ich bin frustriert. Ich bin nervös, gestresst, überfordert und verwirrt. Ich möchte umarmt werden.“

Ein sehr einfühlsames Gedicht. Wer kann sich nicht vorstellen, dass ein 2-jähriges Mädchen, wenn es könnte, so seine Gefühle ausdrücken würde? Weitere rührende Artikel sind in der folgenden Liste zu finden:

Was ist deine Meinung zu diesem "Tagebucheintrag?"

Vorschaubild: © Facebook/Mary Katherine Backstrom

Kommentare

Auch interessant