Folge Uns Auf

Tiere

16 Tierfotos, die nichts für schwache Nerven sind

Warnung: Die folgenden Bilder können auf manche Personen verstörend wirken!

Süße Hasen, drollige Kätzchen oder goldige Hunde – die meisten Menschen genießen die Gesellschaft von Tieren. Natürlich sind nicht alle Vertreter der Tierwelt gleichermaßen beliebt. Die Anzahl der Personen, die beispielsweise an Spinnen Gefallen finden, hält sich sehr in Grenzen.


Die besten Tiergeschichten gibt es hier zu sehen! (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Tatsächlich gibt es sehr viele Tierarten, die die meisten Menschen erschaudern lassen. Vor allem dann, wenn sie sich in der eigenen Wohnung oder an unerwarteten Plätzen herumtreiben, wie die folgenden 16 Bilder zeigen. Das ist wirklich nichts für schwache Nerven:

1. „Da hat sich ein verfluchter Gecko im Hintern der Spielzeugspinne meines Sohnes versteckt!“

2. „Während der letzten Stunde fielen in Kununurra (Nordaustralien) 68 mm Regen. Der Schauer hat die ganzen Aga-Kröten vom Damm meines Bruders gespült. Ein paar von ihnen haben es sich leicht gemacht und sind mit einer 3,5 m langen Python ‘mitgefahren.’“

3. „Meine Mutter und meine Freundin haben das heute am Strand gefunden …“

4. Deshalb sollte man seine Schuhe niemals draußen stehen lassen …

5. Natürliche Mutationen sind ein normaler Aspekt der Evolution.

6. Ein toter Hecht dient diesen Vögeln als Nest.

7. „Aus dem Schädel eines toten Fuchses wächst ein Milchling.“

8. „Ich habe diesen Bienenstock gefunden, während ich ein altes Haus renovierte.“

Found a beehive while renovating an old house.

9. „Eine Schlange biss in die Kabel und bekam einen Stromschlag. Eine zweite Schlange biss in die erste und bekam ebenfalls einen Stromschlag.“

10. Zwar sind weder Hunde noch Füchse besonders furchterregend, aber dieses Bild verdeutlicht sehr gut, dass die Natur sehr unbarmherzig sein kann. Was der Hund wohl beim Anblick des toten Fuchses unter der Eisdecke verspürt?

11. Ein sogenannter Kalong-Flughund, der in einem Hinterhof auf den Philippinen ein kleines Nickerchen macht. Er sieht zwar gruselig aus, ist aber relativ ungefährlich. Die Tiere ernähren sich nämlich von Früchten.

12. Dieser Aal lässt einem wahrlich das Blut in den Adern gefrieren.

13. „Glaubt mir oder nicht, das ist die harmloseste Spinne, die es in Australien gibt.“

14. Ein Sägerochen oder auch Sägefisch genannter Meeresbewohner.

15. Aggressive Heuschrecken machen auch vor einer Schlange nicht halt.

16. Diese Eidechse hat sich an einem Stück gehäutet.

So schön die Natur ist, sie hat auch eine furchteinflößende Seite, wie diese Bilder bewiesen haben. Wer jetzt eine Katze streicheln geht, um wieder auf andere Gedanken zu kommen, braucht sich dafür nicht zu schämen.

Weitere interessante und erschreckende Bilder aus dem Reich der Natur:

Quelle: Bored Panda

Vorschaubilder: © Twitter/Andrew Mock, ©Twitter/globtopus

16 Tierfotos, die nichts für schwache Nerven sind16 Tierfotos, die nichts für schwache Nerven sind16 Tierfotos, die nichts für schwache Nerven sind