FOLGE UNS AUF

Tiere

Aufmerksame Nachbarin findet vermissten Hund hinter der Wand

Hausbesitzerin Vanessa Rolland wundert sich über seltsame Geräusche, die hinter ihrer Wand hervorzukommen scheinen. Als sie genauer hinhört, glaubt sie, das Winseln eines Hundes hören zu können.

Da erinnert sie sich plötzlich an ein Suchplakat, das an zahlreichen Bäumen in ihrer Nachbarschaft hängt. Schlagartig wird ihr klar, dass es sich bei den Geräuschen in ihrer Wand also nur um die seit 5 Tagen verschollene Hündin Gertie handeln kann. Sie ruft sofort die Feuerwehr, die der Sache auch gleich mit einem Vorschlaghammer auf den Grund geht.


Menschen, die alles geben, um Tiere zu retten – hier sind ihre Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Hündin Gertie ist einer dieser glücklichen Hunde, die das Privileg haben, auf Erkundungstouren gehen zu können, wann immer es ihnen beliebt. Denn Gertie braucht nur an der Haustür zu kratzen und ihre beiden Frauchen Lynn Herman und Constance Frick öffnen ihr die Tür, damit sie sich in aller Ruhe auf dem riesigen Grundstück und im angrenzenden Wald auslassen kann. Wenn die Hündin dann ihr Geschäft verrichtet und sich ein wenig die Beine vertreten hat, kommt sie wieder nach Hause zurück – normalerweise jedenfalls. Denn am 13. Juli 2021 verschwindet Gertie plötzlich auf einem ihrer Streifzüge.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Ihre Besitzerinnen Lynn und Constance verteilen daraufhin überall in der Umgebung Flugblätter und hängen Suchplakate mit einem Foto ihrer vermissten Hündin auf, doch Gertie bleibt wie vom Erdboden verschluckt. Dabei gehört die Hündin nicht einmal mehr zu den Jüngsten und entfernt sich normalerweise nie weit von ihrem Zuhause.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Währenddessen wundert sich Hausbesitzerin Vanessa über ein seltsames Geräusch, das hinter ihrer Garagenwand hervorzukommen scheint. Sie begibt sich auf Ursachenforschung und kann die Stelle an der Wand ausmachen, wo das Geräusch herkommt. Vanessa ist sich sicher, einen Hund winseln hören zu können, und erinnert sich an die Suchplakate, die in den letzten Tagen in der Nachbarschaft ausgehängt wurden.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Sie glaubt, der vermisste Hund auf den Plakaten sei wohl irgendwie in die Spalte zwischen Garage und Hauswand gefallen und klemme nun dort fest. Vanessa ruft die Feuerwehr, die auch sofort ausrückt, um den Vermutungen der Hausbesitzerin auf den Grund zu gehen. Als die Feuerwehr eintrifft, wird schnell klar, dass Vanessa mit ihrem Verdacht goldrichtig lag und Hündin Gertie zwischen den beiden Wänden festklemmt. Doch den Hund dort wieder herauszuholen, gestaltet sich schwieriger als gedacht.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Der Spalt zwischen Haus und Garage, durch den Gertie gefallen sein muss, ist nämlich so schmal, dass die Feuerwehr über diesen nicht an sie herankommt, also müssen sie die Wand schließlich von innen durchbrechen. Feuerwehrfrau Jenny Atkins arbeitet sich dafür mit einem Vorschlaghammer durch die Ziegel. Mit jedem Schlag gibt die Wand ein kleines bisschen mehr nach, bis plötzlich eine schwarze Nase zum Vorschein kommt. Schließlich kann Jenny die Hündin aus ihrem Verlies befreien und trägt sie nach draußenƒ.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Kaum ist Gertie frei, läuft sie überglücklich in die Arme ihrer Besitzerinnen Lynn und Constance. Die beiden sind unheimlich dankbar, dass Vanessa Gerties Winseln bemerkte und sofort die Feuerwehr rief. Wer weiß, wie lange die Hündin es sonst noch ohne Wasser und Futter hinter der Wand ausgehalten hätte. Ohne ihre aufmerksame Nachbarin Vanessa hätten Lynn und Constance ihre Gertie wohl nie mehr lebend gesehen.

©Facebook/Cincinnati Fire Department

Hier kannst du dir das Video von Gerties Rettung ansehen:

Nach dieser ganzen Aufregung hatte Hundedame Gertie erst einmal ein paar Tage Schlaf nachzuholen. Aber ihr kleines Malheur ist ihr ganz bestimmt eine Lektion gewesen und sie passt zukünftig auf, wo ihre Erkundungstouren sie hinführt.

Andere Artikel über den besten Freund des Menschen:

Quelle: puppytoob

Vorschaubilder: ©Facebook/Cincinnati Fire Department

WEITERLESEN

BELIEBT