Vor Corona-Tod: Papa Jonathan Coelho schreibt Abschiedsbrief

Ein Abschiedsbrief ist manchmal die letzte Möglichkeit eines sterbenden Menschen, seinen Lieben noch einmal mit gut bedachten Worten mitzuteilen, wie sehr er sie mag. Die Sterbenden möchten ihre Familien und Freunde mit ein paar lieben Worten ein wenig über den Verlustschmerz hinwegtrösten und ihnen meist noch ein paar grundlegende Dinge mit auf den Weg geben.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

 


Der 32-jährige Familienvater Jonathan Coelho aus dem US-Bundesstaat Connecticut hinterlässt seiner Ehefrau einen traurigen Abschiedsbrief auf seinem Smartphone. Als er den Brief verfasst, befindet sich der zweifache Vater bereits seit mehreren Wochen in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Jonathan hatte sich bei seiner Arbeit in einem Gerichtsgebäude mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und musste im Verlauf seiner Quarantäne schließlich mit Atemnot ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der junge Mann wurde immer schwächer und kurz bevor er intubiert werden musste, beschloss er, für seine Frau und seine beiden Kinder ein paar letzte Worte zu verfassen, falls er die Krankheit nicht überleben sollte.

Schließlich verstirbt Jonathan Coelho am 22. April 2020 völlig unerwartet an den Folgen der Coronavirus-Infektion. Das Virus und die damit einhergehende Lungenkrankheit COVID-19 hatten die Organe des jungen Familienvaters im Verlauf der Krankheit so stark geschwächt, dass die Ärzte Jonathan sogar ins künstliche Koma versetzen mussten. Während des Komas versagte das Herz des 32-Jährigen urplötzlich. Jonathans völlig unter Schock stehende Ehefrau Katie bekommt kurz nach dessen Tod die Habseligkeiten ihres Ehemannes vom Krankenhauspersonal ausgehändigt. Auf Jonathans Smartphone findet die trauernde Witwe schließlich den Abschiedsbrief, der an sie und ihre beiden gemeinsamen Kinder gerichtet ist. 

Die zärtlichen letzten Worte, die der junge Familienvater kurz vor seinem Tod seiner Frau und seinen beiden Kindern widmete, rührt Menschen weltweit zu Tränen.

In seinem Abschiedsbrief schreibt der junge Vater:

„Ich liebe euch von ganzem Herzen und ihr habt mir das schönste Leben geschenkt, das ich mir hätte wünschen können. Es macht mich so glücklich und stolz, dein Mann zu sein und der Vater von Braedyn und Penny.

Katie, du bist die wundervollste und fürsorglichste Person, die ich je getroffen habe … Du bist wirklich etwas ganz Besonderes … Sorg dafür, dass du ein glückliches Leben lebst – mit derselben Leidenschaft, für die ich dich so sehr geliebt habe. Zuzusehen, wie du diese wundervolle Mutter für unsere Kinder bist, ist das Größte, was ich jemals erfahren durfte.

Sag Braedyn, dass er mein bester Kumpel ist und ich stolz bin, sein Vater zu sein und auf all die unglaublichen Dinge, die er noch anstellen wird.

Sag Penelope, dass sie eine Prinzessin ist und im Leben alles erreichen kann, was sie will.

Ich bin so glücklich …

Bitte denke an dich, wenn du jemanden kennenlernst, der dich und die Kinder genauso liebt, wie ich es getan habe. Sei immer glücklich, egal, was auch passiert!“

Zu den letzten Worten ihres Ehemannes verfasste Katie einen sehr berührenden Post auf Facebook:

„Heute Morgen starb Jonathan völlig unerwartet an Herzversagen. Sein Zustand hatte sich in den letzten Tagen verbessert und wir erhielten eine optimistische Prognose.

Die Krankenschwester sagte mir, dass sie keine Ahnung hätte, wie das passieren konnte und warum.

Nachdem ich die Nachricht bekommen hatte, durfte ich noch eine Weile bei ihm sitzen. Ich weinte und sagte ihm, wie sehr die Kinder und ich ihn geliebt haben.

Als mir Jonathans Smartphone übergeben wurde, schaltete ich es an und eine Nachricht von ihm erschien auf dem Display, die er einen Tag vor seiner Intubation geschrieben haben muss. 

Der Schmerz, den wir im Moment fühlen, ist überwältigend, unser Ein und Alles wurde uns gestohlen. Mein Herz ist nicht nur gebrochen, es wurde zerschmettert. Meine Kinder und ich müssen den Rest unseres Lebens ohne Jonathan verbringen und ich weiß nicht, wie wir das anstellen sollen.“

Jonathan wollte seiner Familie mit dem Abschiedsbrief im Falle seines Todes noch einmal sagen, wie sehr er sie und sein Leben mit ihnen geliebt hatte. Seine rührenden letzten Worte haben viele Menschen zutiefst bewegt. Der frühe Tod des 32-Jährigen hinterlässt eine große Lücke im Leben seiner Familie und seiner Freunde und macht auf schmerzvolle Art bewusst, dass auch junge Menschen nicht vor dem Virus sicher sind.

Vorschaubild: © Facebook/Journey for Braedyn

Kommentare

Auch interessant