Neugierige Katzen: Kater überlebt Reise in Frachtcontainer

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen ... Jedoch möchte man seine Reisen doch gerne freiwillig unternehmen. Aber was, wenn man sich plötzlich als ein unfreiwilliger blinder Passagier wiederfindet?


Die besten Tiergeschichten gibt es hier zu sehen! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

 


Diese Erfahrung musste ein kleiner grauer Kater machen, der – wie alle neugierige Katzen – keiner Erkundungstour widerstehen konnte und sich ins Innere eines Frachtcontainers geschlichen hatte. Während er zwischen den gestapelten Paketen herumwanderte, wurde die Türöffnung von nichtsahnenden Arbeitern geschlossen und er saß fest.

Der Kater hatte gewaltiges Pech mit seinem Container-Abenteuer, denn der Kasten ging auf eine wirklich lange Reise. Von der Ukraine bis nach Israel wurde er transportiert, etwa 3.000 Kilometer weit, eine Reise, die um die 3 Wochen dauerte.

Ganz allein in dem dunklen, kalten Container musste das Katerchen ohne Futter und Wasser überleben. Doch irgendwie schaffte er, was schier unmöglich schien. Er riss die Verpackung der transportierten Fracht mit seinen Krallen auf und fraß, was er im Innern fand.

Wie er genug Wasser finden konnte, um die drei Wochen zu überstehen, ist nicht klar, aber vielleicht konnte er durch Öffnungen in den Containerwänden an Regenwasser gelangen.

Die Empfänger, die die Containertüren an seinem Ankunftsort öffneten, staunten nicht schlecht, als ihnen aus dem Dunkel der Transportbox ein überraschend wohlgenährter und gesund wirkender Kater entgegensprang.

Als sie sahen, wovon der Kater im Container wochenlang gelebt hatte, konnten sie erst recht nicht fassen, wie gut der Kater aussah: Die Ladung war die eines Süßwarenhändlers und enthielt nichts als Pralinen und Konfekt. Der Kater hatte es geschafft, all die Zeit über nur von Süßigkeiten zu leben. 

Auch jetzt ist der kleine Container-Kater wohlauf und genießt seine wiedergewonnene Freiheit

Neugierige Katzen geraten eben manchmal in Schwierigkeiten – aber sie sind auch schlau genug, aus ihnen wieder herauszukommen.

Vorschaubild: ©Facebook/Police Control Ukraine

Kommentare

Auch interessant