FOLGE UNS AUF

Emotionales

15 Menschen, die für ihre Freundlichkeit bestraft wurden

Jeder noch so gute Mensch kommt eines Tages in seinem Leben an einen Punkt, an dem er seine Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit ernsthaft überdenkt. Denn nur allzu oft werden tugendhafte Menschen von anderen gnadenlos manipuliert und ausgenutzt.

Als Kate Lister auf der Blogging-Plattform Twitter die Frage stellte, wie alt man selbst war, als man erkannte, dass Freundlichkeit sich selten rentiert, erzählten ihr die anderen Twitter-User von ihren persönlichen Erfahrungen – und die haben es ganz schön in sich.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Kate stellte auf Twitter folgende Frage:

„Wie alt warst du, als dir klar wurde, dass dein eigentlicher Plan, immer nett zu sein, richtig hart zu arbeiten und immer mehr auf dich zu laden, als du solltest – in der Hoffnung, dass du dafür belohnt werden würdest –, total in die Hose ging?“

1. „Ich war 20, als ich herausfand, dass die Belohnung für gute Arbeit darin besteht, die Arbeit von Kollegen machen zu müssen, die in ihrem Beruf völlig nutzlos sind. Also verdoppelte sich mein Arbeitspensum, während die anderen jeden Tag früher Feierabend machen konnten.“ (©Twitter/Maikal666)

2. „Ich war 30 und wurde gefeuert, weil ich ein paar Tage Urlaub haben wollte, um bei meiner sterbenden Mutter zu sein. Ich hatte in den ganzen 8 Jahren, die ich zuvor dort angestellt war, nicht einen einzigen Urlaubstag genommen.“ (©Imgur/Tonightat11DOOOOM)

Exhibiting my work at Artizen art gallery, Delhi

3. „Ich war 20 und arbeitete in einer Galerie für zeitgenössische Kunst, wo ich all die erfolgreichen Galeristen, die ich damals vergötterte, kennenlernen durfte, nur um zu begreifen, dass sie alle aus gut situierten Familien kamen und nur deswegen an begehrte Kunstobjekte gelangten, weil ihre Familien ihre Beziehungen spielen ließen.“ (©Twitter/CeriTheCommish)

4. „Ich war leider schon in meinen 30ern, als mir klar wurde, dass der Lohn für harte Arbeit noch mehr Arbeit, weniger Gesundheit und keinerlei Anerkennung ist. Du wirst ausgenutzt, weil andere deine Lorbeeren ernten, die deutlich weniger tun.“ (©Twitter/dario006)

5. „Als ich eine Gehaltserhöhung von 5 Cent bekam, nachdem ich zwei Jahre lang einer der am härtesten arbeitenden, fleißigsten und effizientesten Mitarbeiter gewesen war. 5 Cent!“ (©Twitter/susiebeeb)

6. „Ich war in meinen 30ern, als ich wegen meiner Arbeitsbedingungen eine Panikattacke bekam. Ich dachte, ich hätte einen Herzinfarkt. Seitdem habe ich eine konkrete Vorstellung davon, was ich mir von Kollegen und Vorgesetzten gefallen lasse und was nicht. Bestimmt, aber höflich Nein zu sagen, erspart dir so viel Mist.“ (©Twitter/CalmComic)

7. „Ich war 20 und arbeitete in einem Einkaufszentrum in der Beauty-Abteilung, die über Monate hinweg extrem unterbesetzt war, weil das Bewerberverfahren zu lange dauerte. Ich arbeitete das ganze Jahr so hart, nur um dann das gleiche Weihnachtsgeld zu bekommen wie das Mädchen, das sie erst im Oktober eingestellt hatten und das nur 15 Stunden die Woche arbeitete.“ (©Twitter/EmmaOblivious)

8. „Ich war 27 oder 28, aber es dauerte eine Weile, bis ich das verinnerlichte und mein Verhalten daraufhin änderte. Als zwei meiner Chefs mir mit: ‘Sie haben Kinder, vergessen Sie das nicht!’ drohten, weil ich nicht ihrer Meinung war, begriff ich, dass viele Leute mit psychopathischen Tendenzen in höheren Positionen arbeiten, weil sie keinerlei Moral kennen.“ (©Twitter/CTgeekdad

Office this morning

9. „Als ich 16 war und bei McDonald’s arbeitete. Mein Chef vergab Gehaltserhöhungen und besaß die Nerven, mir zu sagen, dass ich ein guter Mitarbeiter sei, aber er gab mir dafür eine Erhöhung von nur 10 Cent. Ich war immer nett und habe mir den Hintern abgerackert, da waren 10 Cent ein Schlag ins Gesicht. Wer so was macht, ist mies.“ (©Twitter/manix1_)

10. „Ich war 40 – gefeuert von einer Person, mit der ich 15 Jahre lang befreundet war und zusammengearbeitet hatte. Die neidisch war, weil ich ein schöneres Haus hatte als sie und in ihre Nachbarschaft gezogen bin. Da habe ich gelernt, dass du niemandem vertrauen kannst und ‘nett sein’ nur etwas für Trottel ist, aber damit lebe ich besser.“ (©Twitter/ShCoBro)

Classroom

11. „Zwischen der 4. und 5. Klasse, als mir langsam klar wurde, dass die anderen Kinder mich nur auszunutzen, weil ich so nett bin, und sie an nichts anderes dachten als daran, wie ich ihnen am meisten von Nutzen sein kann.“ (©Twitter/theAnjelGrace)

12. „Ich war 40, sehr viel älter, als ich es hätte sein sollen. Ich hörte auf die falschen Leute und leugnete, was offensichtlich war. Ich war zu nett und zu hilfsbereit und wurde deshalb zu oft ausgenutzt.“ (©Twitter/DocMosPsych)

supermarket magazines

13. „Mit 31, als mir ein Kollege eine Zeitschrift überreichte, in der mein Chef meine Arbeit als seine veröffentlicht hatte. Erstaunlicherweise dauerte es daraufhin weitere 8 Jahre, bis ich der Wissenschaft endgültig den Rücken kehrte.“ (©Twitter/turnstonegenie)

14. „Mit 40, als ich 70 Stunden die Woche als Koch arbeitete, bevor mir dann klar wurde, dass ich mich für andere totarbeite, ohne dabei auf mich zu achten.“ (©Twitter/KarlBlendell

What life is like from above.

15. „Ich war 29 Jahre alt, als meine psychische Gesundheit aufgrund der Pandemie den Bach runterging! Ich bin in meinem Beruf über mich hinausgewachsen, wurde aber nie dafür belohnt – weder finanziell noch anderweitig –, und mein Chef weiß nicht mal, wie man danke sagt. Ich habe gelernt, mich und meine Gesundheit immer an erste Stelle zu stellen.“ (©Twitter/AlexClayton_20)

Vor allem schlechte Erfahrungen prägen unseren Charakter. Daher ist es wichtig, dass man durch sie nicht verbittert und damit die eigene Persönlichkeit vergiftet. Gutmütige und hilfsbereite Menschen werden zwar oft von anderen ausgenutzt, doch ohne sie wäre diese Welt wohl schon längst verloren.

Andere Artikel über Erfahrungen von Menschen aus dem echten Leben:

Quelle: boredpanda

Vorschaubild: ©Imgur/CodySolesbee