FOLGE UNS AUF

Emotionales

Ausgezehrter 27-Jähriger trotzt Krankheit mit Kraftsport.

Es gibt Menschen, die lassen sich von keinem Schicksalsschlag aus der Bahn werfen. Im Gegenteil: Einige schaffen es, stärker und entschlossener aus dem Unglück hervorzugehen – wie ein Phönix aus der Asche. So ein Mensch ist Manny Singh Tura. Dabei sah die Zukunft des jungen Mannes aus dem englischen Leeds alles andere als rosig aus.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Im Dezember 2016 muss Manny wegen eines Darmdurchbruchs ins Krankenhaus. Der Brite leidet an Morbus Crohn – einer entzündlichen Darmerkrankung, für die es keine Heilung gibt. Die Krankheit tritt in Schüben auf, bei denen es zu Entzündungen des Darmtrakts kommt. Die Symptome: Übelkeit, Durchfall, Fieber und Gewichtsverlust. Auch Manny ist von der Krankheit gezeichnet. Als er ins Krankenhaus kommt, wiegt er gerade mal 48 kg, doch das Schlimmste steht ihm noch bevor: Manny müssen rund 30 cm seines Darms entfernt werden. Die Folgen dieses schweren Eingriffs bringen den schmächtigen Briten an seine physischen und psychischen Grenzen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Nach der Operation verliert Manny rapide an Gewicht, sodass er bald selbst vor seinem eigenen Spiegelbild erschrickt. „Bevor ich krank wurde, wog ich 50 kg, danach nahm ich auf 29 kg ab“, erinnert er sich. „Mein einigermaßen muskulöses Körperbild veränderte sich so, dass ich wie ein Skelett aussah.“ Wegen dieses starken Gewichtsverlusts darf Manny das Krankenhaus nicht verlassen und muss künstlich ernährt werden. Doch der willensstarke Mann ist fest entschlossen, wieder auf die Beine zu kommen – und mehr als das: Er möchte stärker und kräftiger als je zuvor aus der Krankheit hervorgehen. Da die Nährlösung, die an seine Venen angeschlossen ist, keine Erfolge zeigt, greift Manny heimlich zu einem Trick.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Manny lässt sich von einem Freund Essen ins Krankenhaus schmuggeln: „Ich hatte eine Kochplatte, um das Essen zu erwärmen, das ein Freund reinschmuggelte. Ich benutzte sie, wenn die Ärzte und Pflegerinnen nicht da waren. Das war meine Rettung. Und ich hatte eine Dose mit Raumdeo, um den Fischgeruch zu überdecken.“ Mannys Plan geht auf: Bald hat er wieder 10 Kilo mehr auf den Rippen und wird aus dem Krankenhaus entlassen. Doch dabei will es der Brite nicht belassen, denn er hat Großes vor – er möchte Bodybuilder werden.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Mannys Traum scheint jedoch noch in weiter Ferne zu liegen. Drei Monate nach seiner Operation ist er auf einen künstlichen Darmausgang und künstliche Ernährung angewiesen. Doch das interessiert den Engländer nicht. Als im Mai 2017 der künstliche Darmausgang entfernt wird, beginnt für Manny eine Verwandlung, die selbst seine Ärzte zum Staunen bringt. Der junge Mann stellt seine Ernährung grundlegend um und besucht jeden Tag das Fitness-Studio. Innerhalb von wenigen Monaten und trotz seiner Krankheit hat Manny etwas geschafft, für das manche Jahre brauchen: Der Hungerhaken hat sich in einen Muskelprotz verwandelt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Doch damit nicht genug: Im Januar 2018, knapp ein Jahr nach seiner Darm-OP, nimmt Manny an einem regionalen Gewichtheber-Wettkampf teil. Der einst so schmächtige Mann wuchtet jetzt 180 kg, rund sein dreifaches Körpergewicht, und bricht damit einen Rekord.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Manny Singh Tura (@allmyfriendsareeggs) am

Manny hat der Krankheit gezeigt, wer der Herr im Haus ist. „Die Crohn-Erkrankung beeinflusst mich nicht“, sagt er stolz. „Sie ist ein Teil von mir, aber ich habe sie unter Kontrolle, Tag für Tag.“ Mit seiner unglaublichen Verwandlung gibt der junge Brite anderen Menschen Hoffnung, die ebenfalls an Morbus Crohn leiden. Man darf eben niemals aufgeben.

WEITERLESEN

BELIEBT