Folge Uns Auf

Emotionales

Maria Gay: Sohn Robbie reagiert weise auf Tod von Hündin

Auch wenn man diese Tatsache gern verdrängt – aber das geliebte Haustier wird eines Tages sterben. Die Frage ist nur: Wie geht man damit um? Robbie, der Adoptivsohn von Maria Henry Gay, verblüffte und berührte seine Mutter mit seiner Reaktion nach dem Tod seiner Hündin Buffy.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Auf Facebook veröffentlichte die US-Amerikanerin ein herzzerreißendes Bild und beschreibt in einem Beitrag, wie es zu diesem Moment kam:

„Nun, der heutige Tag verlief nicht wie erhofft. Trotzdem sind es gerade die schwierigsten Zeiten, in denen wir die wichtigsten Lektionen im Leben lernen und in denen wir Dankbarkeit empfinden.

Buffy hatte heute beim Tierarzt einen Termin zur Zahnpflege. Aufgrund eines Bauchgefühls wollte die Ärztin, Dr. Mac, sie sich vorher jedoch noch einmal ansehen. Sie nahm einige Proben von ihr, die im Labor untersucht wurden, bevor die Hündin wegen der Zahnbehandlung betäubt werden sollte.

Dr. Macs Bauchgefühl war begründet: Buffy zeigte Anzeichen von fortschreitendem Nierenversagen, weshalb eine Betäubung nicht infrage kam. Die Familie entschied, dass es am barmherzigsten und tierliebsten wäre, Buffy einzuschläfern, bevor sie ihren Lebenswillen verliert und aufhört, zu fressen und zu trinken.

Mir wäre es nicht im Traum eingefallen, Robbie nicht mitreden zu lassen oder ihn von der Einschläferung fernzuhalten. Deshalb holte ich ihn sofort von der Schule ab. Auf dem Weg zum Tierarzt sagte er mir, dass er sie halten wolle, wenn sie in den Himmel geht.

Natürlich bekam er diese Ehre. Auf dem Heimweg sagte ich ihm, dass ich stolz auf ihn sei. Stolz, weil er verstanden hatte, wie wichtig es ist, sich um alte Tiere zu kümmern und dafür zu sorgen, dass sie niemals leiden.

Darauf erwiderte er Folgendes: ‘Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man nicht geliebt wird. Ich weiß, wie es ist, wenn sich niemand um einen kümmert. Deshalb will ich nicht, dass auch nur eines meiner Tiere dasselbe fühlt. Es ist nur für uns traurig, wenn sie in den Himmel gehen. Für die Tiere ist es ein guter Tag. Danke, dass du stolz auf mich bist. Mama, geht es dir gut?’

Zum besseren Verständnis: Robbie ist mein Adoptivsohn und war vorher ein Pflegekind, das jahrelang misshandelt und vernachlässigt wurde. Wir adoptieren ältere Hunde. Robbie liebt es, ältere Hunde zu adoptieren. Er kennt leider die traurige Wahrheit: Je länger ein Kind bei Pflegefamilien lebt, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass es adoptiert wird.

Er sagte mir einmal: ‘Wenn ihr nur ein Baby gewollt hättet, wäre ich nie zu euch gekommen.’ Robbie sieht auch, dass es mit unseren ‘alten Leuten’ – so nennen wir unsere älteren Hunde – ganz ähnlich ist.

Er hat mich auch mehrmals daran erinnert, dass es nicht darauf ankommt, wie lange man etwas hat, sondern, wie sehr man es liebt. Ich habe ihn gefragt, was er damit meine. Er antwortete: ‘Ihr kennt mich erst seit zwei Jahren, aber ihr liebt mich, als wäre es schon immer so gewesen.’ Ja, mein Sohn ist der Coolste.“

Was für eine rührende Geschichte! Wie schön, dass Robbie schon jetzt so viel Reife und Empathie zeigt und dass seine schwierige Vergangenheit ihn nicht verbittert hat.

Weitere ergreifende Artikel und Galerien zum Thema Tieradoption:

Quelle: lovewhatmatters

Vorschaubild: ©Facebook/MariaHenryGay