Veröffentlicht inKuriositäten, Wissenswertes

Eine Fremde sieht ein Kinderfoto auf Facebook und entdeckt darauf ein furchtbares Detail.

Die kleine Rylee Taylor aus dem US-Bundesstaat Tenessee ist erst 3 Jahre alt. Als ihre Mutter Tara ein Foto des Kindes auf Facebook postet, ahnt sie nicht, wie das ihr Leben verändert. 

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das scheinbar harmlose Bild der Kleinen erregte die Aufmerksamkeit einer Facebooknutzerin, und sie schrieb Tara unter das Foto: „Hey, ich bin sicher, es ist nichts. Aber das Auge Ihrer Tochter glüht und Sie sollten das überprüfen lassen, weil es ein Zeichen sein kann, dass es ein Problem mit ihrem Auge geben könnte.“ 

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tara brachte ihre Tochter deshalb vorsorglich zum Kinderarzt. Dieser überwies Mutter und Kind sofort an einen Augenspezialisten in Memphis. Und tatsächlich: die kleine Tara litt unter Morbus Coats, einer genetischen Augenkrankheit, die die meist nur einseitig auftritt und zur Verschlechterung der Sehfähigkeit, bis hin zur Erblindung führen kann. Der Klinikarzt Dr. Jorge Calzada erklärte, dass die Krankheit im frühen Kindesalter noch gut zu behandeln sei. 

Youtube/ WREG News Channel 3

Aber Kleinkinder machen ihre Eltern selten darauf aufmerksam, dass sie blasser oder verschwommener sehen können. Im schlimmsten Fall könnten die Kinder das Augenlicht verlieren und früh erblinden. Zum Glück ist das bei Rylee nicht der Fall. Und dieses Beispiel kann allen eine Lehre sein, wie ein simples Foto schlimmes Unheil verhindern kann. Man muss nur genau hinschauen und schnell reagieren.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Rylees Auge wird nun regelmäßig sanft behandelt, so dass keine Operation nötig sein wird. Hoffentlich hilft ihr Beispiel, auch andere Eltern zu sensibilisieren.