FOLGE UNS AUF

Bildergalerien

20 Bilder zeigen, wie knifflig es ist, Spiegel zu verkaufen.

Viele Menschen verkaufen allerlei Gebrauchsgegenstände übers Internet. Kein Wunder, denn es ist mittlerweile bequem und unkompliziert: Meistens reicht es aus, ein Bild hochzuladen und eine kleine Beschreibung des feilgebotenen Fahrrads, Sofas oder Weckers zu verfassen. Weil Milliarden von Menschen einen Internetzugang haben, findet sich fast immer ein Käufer.

Aber nicht immer ist es so einfach. Wer beispielsweise einen Spiegel zu Geld machen möchte, sollte schon etwas gewitzter sein – zumindest, was das Foto in der Verkaufsanzeige betrifft. Ein Spiegel kann nämlich vieles offenbaren, was man nicht der ganzen Welt zeigen möchte. Das eigene Gesicht oder Schlafzimmer zum Beispiel. Die folgenden zwanzig Spiegelverkäufer haben sich deshalb einiges einfallen lassen:

1.) Nicht jeder muss einen Waschbrettbauch haben.

reddit/u/BeatPutinArmWreslin

2.) Zumindest einer schämt sich nicht.

Imgur

3.) Hoffentlich sind das nicht die Rückspiegel eines Unfallwagens.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

4.) Hübsche Fingernägel.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

5.) Das Hündchen wird den Spiegel bestimmt vermissen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

6.) Wie viele Spiegel sind denn nun zu verkaufen?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

7.) Ein himmlisches Angebot.

8.) Mit Fußfertigkeit zum Erfolg.

9.) Hundi ist wahrscheinlich nicht zu verkaufen.

10.) Eine interessante Bildkomposition.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

11.) Wo hört der Spiegel auf?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

12.) Wie einfallsreich!

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

13.) Feste Schuhe sind ein Muss.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

14.) So kann man es auch machen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

15.) Ein schattiger Spiegel.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

16.) Klassisch.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

17.) Die Fellnase will zum Herrchen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

18.) Die Dachbalken scheinen noch in Ordnung zu sein.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

19.) Man muss ja einen Eindruck von der Größe bekommen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

20.) Das ist entweder ein sehr wunderlicher Spiegel oder jemand hat da mit Photoshop nachgeholfen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Eric Oglander (@craigslist_mirrors) am

Gar nicht so einfach. Aber zumindest kann sich jeder potenzielle Spiegelverkäufer von diesen Bildern inspirieren lassen. Und alle anderen haben etwas zu lachen.