Veröffentlicht inFamilie, Kuriositäten

‚Swedengate‘: Lassen Schweden Besuch hungern?

‚Swedengate‘ – eine schwedische Sitte sorgt für einen Skandal: In Schweden ist es üblich, dem Besuch von Kindern nichts zu essen anzubieten.

u00a9 LSOphoto, iStock via Getty Images

Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Schweden ist ein beliebtes Reiseziel für Deutsche. Doch vor Kurzem hat der tadellose Ruf unseres skandinavischen Nachbarn einen Kratzer bekommen: Im Internet machten Berichte über eine seltsame schwedische Sitte die Runde, die unter dem Hashtag ‚Swedengate‘ für einen kleinen Skandal sorgten.

Andere Länder, andere Sitten

Wenn wir Besuch haben, möchten wir, dass es ihm an nichts fehlt. Das gilt erst recht für Freunde unserer Kinder, die zum Spielen zu Besuch sind. Selbstverständlich bietet man den Gästen etwas zu essen an. Doch in Schweden scheint das anders zu sein, wie ein Reddit-Nutzer berichtet:

„Ich erinnere mich, wie ich einen schwedischen Freund zu Hause besuchte, und während wir in seinem Zimmer spielten, rief seine Mutter, dass das Abendessen fertig sei. Und aufgepasst: Er sagte mir, ich solle in seinem Zimmer warten, während sie äßen.“

Kaum vorstellbar: Ist es wahr, dass in Schweden Besucher hungern müssen? Schnell melden sich auf Twitter viele Menschen, die Ähnliches erlebt haben.

Ein Mädchen spielt alleine auf den Fußboden und sitzt im Schneidersitz in der Tür
© LSOphoto, iStock via Getty Images Foto: ©Getty Images

Das sagen Schweden dazu:

„Ich übernachtete bei einem Freund zuhause. Als wir aufwachten, sagte er mir, er werde kurz für einige Minuten nach unten gehen. Nach ca. 15 Minuten ging ich die Treppe runter, um nachzusehen, was zum Teufel da los war, und sah, wie sie frühstücken. Sie sahen mich und sagten mir, er sei fast fertig und werde gleich wieder nach oben kommen.“ (©Reddit/TeaRaveler)

„Hallo, ich bin auch Schwede! Das habe ich in meiner Kindheit mehrfach erlebt. Es waren immer die Eltern von Freunden aus der gehobenen Mittelschicht, die mich warten ließen (einmal im Flur), bis sie mit dem Essen fertig waren. Meine Mutter erfuhr davon und ließ mich da nie wieder hingehen. Das hat sie richtig gemacht.“ ( ©Twitter/chunkimonkii)

„Als Schwede habe ich diese besch***e Sitte selbst in der Kindheit erlebt. Besonders in gutverdienenden Familien, in denen ich nie zu Tisch gebeten wurde, habe ich die Eltern praktisch nie zu Gesicht bekommen. Bei mir zu Hause – meine Mutter war alleinerziehend und Geringverdienerin – hatten wir oft Besuch von anderen Kindern und boten ihnen immer etwas zu essen an.“ (©Twitter/JosefLarsen)

„Ich bin auch Schwedin und das war meine Kindheit: Im Zimmer meiner Freundin warten, während sie mit ihrer Familie Mittag- oder Abendessen aß. Das Schlimmste war aber, wenn wir spielten und sie Süßigkeiten aß, aber mir nichts davon abgab, weil ihre Mutter es ihr verboten hatte.“ (©Twitter/missfotografica)

Ein blonder Junger isst Spaghetti
Pixabay/andibreit (Symbolbild) Foto: Pixabay/andibreit (Symbolbild)

Woher kommt die Sitte?

Erklärungen für diese (Un-)Sitte gibt es viele: Man wolle den Kindern nichts anbieten, weil diese vielleicht zusammen mit ihren Eltern essen wollten. Außerdem habe man Sorge, den Kindern etwas zu geben, das sie nicht wollten oder vertrügen.

Doch diese Ausreden stellen die Internet-Gemeinde nicht zufrieden. Unter dem Hashtag ‚Swedengate‘ braut sich im Netz ein kleiner Skandal zusammen:

Ein kleines Maedchen sitzt beim Picknick auf einer Decke und isst
©Pixabay/dhanelle (Symbolbild) Foto: ©Pixabay/dhanelle (Symbolbild)

‚Swedengate‘: weltweit Empörung und Unverständnis

„Eine meiner besten Freundinnen ist Pakistani und ich schwöre euch: Wenn ich bei ihr zu Hause bin, gibt sie mir nicht nur zu essen, sondern macht mir ein Lunchpaket für meinen Heimweg am nächsten Tag.“ (©Twitter/Sorrelish)

„Ich bin Inder. Niemand verlässt das Haus, ohne vorher gegessen zu haben – besonders während der Schulzeit. Meine Mutter verpflegte ganze Heerscharen meiner Freunde und die Vorstellung, dass ein Kind nebenan hungernd im Zimmer sitzt, während alle essen, ist unerhört. Aus meiner Sicht wirkt das sehr unhöflich.“ (©Twitter/MisraDevika03)

„Das ist unbegreiflich für mich, denn in Polen wirst du von allen Eltern praktisch zum Essen gezwungen, egal wie oft du beteuerst, dass du keinen Hunger hast (und einige sehen es als Beleidigung ihrer Kochkünste, wenn du nichts isst).“ (©Twitter/KantyashLive)

„’Mama, meine Freunde sind da! Können sie zum Essen bleiben?‘ – Taiwanesischer Haushalt: ‚Tut uns leid, wir hatten nur eine Stunde. Nicht genug Zeit! Wir hätten gerne mehr gemacht. Es ist nur einfache Kost, vielleicht nicht sehr schmackhaft. Wir hätten Ente zubereiten sollen. Bitte, bitte, esst!’“ (©Twitter/cindyisAWOL)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Gastfreundschaft ist eben Definitionssache. Der Reiselust deutscher Schweden-Fans wird ‚Swedengate‘ wohl keinen Abbruch tun. Und doch hat das scheinbar perfekte Bild des skandinavischen Vorzeigelandes eine leichte Schramme abbekommen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Riddle der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Quelle: boredpanda
Vorschaubild: © LSOphoto, iStock via Getty Images

\'Swedengate\': Lassen Schweden Besuch hungern?