Veröffentlicht inEmotionales, Schicksale, Tiere, Tierrettungen

Hündin mit Nachricht am Halsband bringt Tierretter zum Weinen

Eine ausgesetzte Hündin in den USA wurde mit einem Zettel um den Hals entdeckt. Die darauf hinterlassene Nachricht brachte alle zum Weinen.

© Pixabay/rayemond

Menschen, die alles geben, um Tiere zu retten – hier sind ihre Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Wenn man sich für ein Haustier entscheidet, gibt man ein Versprechen ab: Man verspricht, den Gefährten in guten wie in schlechten Zeiten zu unterstützen und niemals im Stich zu lassen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass den Mitarbeitern des McKamey Animal Centers in Tennessee, USA, die Tränen kamen, als sie an Hündin Lilos Hals eine herzzerreißende Nachricht entdeckten.

Traurige Nachricht am Halsband

Mit ausgesetzten Tieren hat man im McKamey Animal Center täglich zu tun. Doch Lilo ist anders: Passanten finden die Hündin im Januar 2023 auf einer Straße in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee und bringen sie ins örtliche Tierheim. Dort entdecken die Mitarbeiter an Lilos Halsband eine Nachricht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Traurige Nachricht

Auf dem zerknüllten Zettel steht:

„Ich heiße Lilo (bitte lasst mir den Namen). Bitte habt mich lieb. Mein Frauchen kann mich nicht behalten. Sie ist obdachlos mit zwei Kindern. Sie hat ihr Bestes gegeben, aber sie findet keine Hilfe. Ich koste zu viel für sie. Sie liebt mich wirklich und ich bin ein toller Hund und möchte geliebt werden. Bitte misshandelt mich nicht.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Lilo vermisst dich.“

Beim Lesen der Nachricht kämpfen die Tierpfleger mit den Tränen. Über einen Aufruf im Internet versuchen sie, Lilos Besitzerin ausfindig zu machen:

„Es tut uns sehr leid, dass du die Entscheidung treffen musstest, dich von Lilo zu trennen. Wir wissen, dass viele Menschen es gerade schwer haben, sich um ihre Haustiere zu kümmern. Wir wissen, wie schwer es sein muss, ein Tier wegzugeben, das man doch so sehr liebt, weil man ihm nicht die Fürsorge geben kann, die es braucht. Das verstehen wir.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wir möchten dich wissen lassen, dass sie in Sicherheit ist und wir uns sehr gut um sie kümmern. Sie wird von unserem Personal und unseren Helfern geliebt, wir werden ihren Namen behalten und wir versprechen dir, dass wir unser Bestes geben, um ein wundervolles neues Zuhause für sie zu finden.

Doch wenn du das hier liest: Wir hoffen, dass du dich bei uns meldest, um sie zurückzuholen. Wir werden dir nach Kräften mit allem helfen, was du brauchst, um sie zu versorgen. Lilo vermisst dich definitiv und wir würden uns nichts mehr wünschen, als sie wieder mit ihrer Familie zu vereinen, die sie liebt. In jedem Fall möchten wir dich wissen lassen, dass wir das verstehen, dass wir dich nicht verurteilen und dass wir hier sind, um dir so gut wir können zu helfen.“

Hündin und Frauchen wieder vereint

Und tatsächlich: Es dauert nicht lange, bis sich Lilos Besitzerin auf den Aufruf meldet. Dann kommt es zu einem tränenreichen Wiedersehen im Tierheim.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Lilo ist wieder mit ihren Lieben vereint, doch damit nicht genug: Die Mitarbeiter des Tierheims legen sich ins Zeug, damit Lilos Familie wieder auf die Beine kommt und nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen ist. Unter anderem stellen die Samariter des McKamey Animal Center Kontakt zu anderen Hilfsorganisationen her, damit Lilos Frauchen wieder Arbeit und ein Dach über dem Kopf für sich und ihre Familie findet.

Darüber hinaus richtet das McKamey Animal Center einen Spendenfonds ein, um mittellosen Menschen zu helfen, ihre Tiere zu versorgen. Auf diese Weise wird hoffentlich vielen Besitzern die furchtbare Entscheidung, die Lilos Besitzerin treffen musste, erspart bleiben.

Auf jeden Fall ist es schön, dass es am Ende doch noch gut ausgegangen ist und Lilo wieder bei ihrer Familie leben darf!

Quelle: thedodo
Vorschaubild: © Media Partisans / FUNKE digital ©Pixabay/rayemond ©Facebook/McKamey Animal Center

Hündin mit Nachricht am Halsband bringt Tierretter zum Weinen