Veröffentlicht inWissenswertes

5 unverschämte Gäste beim All-you-can-eat-Buffet

Beim All-you-can-eat lassen manche Leute alle Hemmungen fallen am Buffet. Aber diese Alptraumgäste stellen wirklich alle in den Schatten.

Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

All-you-can-eat-Buffets sind eine feine Sache. Man zahlt einen festen Betrag, macht es sich gemütlich und bedient sich so lange, bis man satt ist. So weit, so lecker.

Manche Gäste eines solchen Buffets will man jedoch lieber nicht in seinem Restaurant sehen. Wenn sie sich an einem Tisch niederlassen, bedeutet dies nichts als Unheil.

Die folgen Spezialisten schaffen es, jedem anderen Gast gründlich den Appetit zu verderben. Die armen Angestellten müssen ihnen sogar noch hinterherputzen.

1. All you can eat: Der Beweis klebt am Boden

„Vor ein paar Jahren arbeitete ich in einem All-you-can-eat-Restaurant. Eines Tages ging ich zu einem der Tische. Da saßen und aßen 12 Leute. Jedes Mal, wenn sie ihren Teller leergegessen hatten, wischten sie ihn sauber, gingen zum Buffet und füllten ihn wieder auf. Sie wischten die Teller am Fußboden ab. Am Fußboden neben ihren Stühlen.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Das Eis muss raus

„Wir warteten bei einem All-you-can-eat-Buffet in der Schlange. An der Maschine für das Softeis stand eine Frau und hantierte ungeschickt mit dem Griff herum. Sie schaffte es einfach nicht, die Maschine zu bedienen. Also unternahm sie den nächsten logischen Schritt.

Sie platzierte ihren Mund um die Düse herum und nuckelte das Softeis direkt dort heraus. Einer der Restaurantmitarbeiter sah das. Er zog den Stecker aus der Maschine und hängte ein ‚Außer Betrieb‘-Schild dran, sobald die Frau weg war.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Die Käsefreundin

„Ich managte ein All-you-can-eat-Restaurant in einem Casino. Dann kam diese Familie herein. Mutter, Vater, zwei kleine Kinder. Ich wurde herbeigerufen, weil die Mutter sich auf ihren Teller übergeben hatte. Sie wollte, dass ich den Teller abräume und saubermache.

Ich fragte, ob sie sich nicht wohlfühle. Sie sagte, dass das immer passiere, wenn sie Käse esse. Sie hatte sich die Käse-Enchilada gegönnt und verstand nicht, dass das Ganze ein Gesundheitsrisiko für die anderen Gäste war. Ich solle ihr einfach einen neuen Teller bringen. Sie wollte weiteressen.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Kein Teller nötig

„Ich sah, wie ein Mann ohne Teller zum All-you-can-eat-Buffet ging. Er zog sein Hemd aus der Hose und hielt es am Saum hoch – wie eine Schürze. Dann langte er mit seiner bloßen Hand ins Buffet und lud sich Hähnchenstücke in seine Hemdschürze. Die Bedienung bat ihn, sich einen Teller zu nehmen oder wenigstens die Zange zu benutzen. Er schnaubte nur verächtlich.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

5. Der Suppenkasper

„Ich war in diesem All-you-can-eat-Restaurant kein Mitarbeiter, sondern ein anderer Gast. Dort gab es unter anderem sehr gute Suppe. Ein Mann ging zum Buffet, nahm eine der Suppenkellen und trank die Suppe direkt daraus.

Anscheinend schmeckte sie ihm nicht. Also spuckte er sie zurück in die Kelle und versenkte die Kelle wieder im Suppentopf. Ich sagte der Bedienung Bescheid. Sie zog den fraglichen Suppentopf sofort aus dem Verkehr. Seitdem habe ich beim Buffet nie wieder Suppe gegessen.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Solche Gäste sind wirklich der Alptraum jedes Restaurantmitarbeiters. Es ist beinahe so, als würde ein offenes Buffet Leute dazu bringen, sich zu benehmen, als seien sie zu Hause auf dem Sofa – nur, dass jemand anderes die Sauerei wegputzen muss.

Quelle: boredpanda
Vorschaubilder: ©Facebook/Cook with Kait ©flickr/dennis crowley