Veröffentlicht inEmotionales, Familie

Geschenkte Babysachen lösen Familienkrise aus

Babysachen, die einer frischgebackenen Mama zum Geburtstag geschenkt wurden, lösen eine kleine Familienkrise aus.

Ein Baby am Bauch seiner Mutter.
u00a9

Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Eine frischgebackene Mutter musste kürzlich erfahren, dass auch gut gemeinte Geschenke wie Babysachen manchmal zu verletzten Gefühlen führen können.

Hinweis: Das folgende Bildmaterial dient nur der Illustration und zeigt keine Personen oder Gegenstände aus der Geschichte.

Auf der Internetplattform reddit berichtet eine 30-Jährige über ihre unerwarteten Erfahrungen mit ihrer Familie und ihren Freunden nach der Geburt ihrer Tochter:

Babysachen, Babysachen und nochmals Babysachen

„Vor ein paar Monaten bin ich Mutter geworden. Viele Leute haben sehr großzügig Babykleidung für uns eingekauft. Ich habe meine Familie dann gebeten damit aufzuhören, weil wir mittlerweile genug Sachen hätten. Wir haben auch gebrauchte Babykleidung bekommen, doch manche Familienmitglieder bestanden darauf, uns neue Sachen zu kaufen, damit wir nicht nur alten Kram hätten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Also, letzte Woche hatte ich Geburtstag und einige Verwandte brachten mir Geschenke. Ein Familienmitglied schenkte mir eine riesige schicke Geschenktüte voller Babykram. Lätzchen, Kleidung und Schnuller – im Grunde alles, was ich schon zur Genüge habe. Ich schätze, dass ich danach etwas enttäuscht aussah. 

Jedenfalls musste ich mir dann anhören, wie unhöflich es sei, ein Geschenk nicht zu würdigen. Ein anderes Familienmitglied überreichte mir verlegen ein Geschenk, in dem sich wieder ein verdammter Strampler mit der Aufschrift ‚Ich liebe Mama‘ befand. Ich bemühte mich, Dankbarkeit zu zeigen, doch einige Verwandte bemerkten schon, dass ich nicht besonders froh darüber war.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Egoistisch und undankbar

Von einigen Leuten musste ich mir anhören, dass ich undankbar und egoistisch sei. Ich solle für meine Geschenke dankbar sein. Trotzdem bin ich traurig. Es fühlt sich an, als sei ich allen egal. Jeder scheint sich nur für meine Tochter interessieren. Nachdem ich mit einer Freundin über meine Gefühle geredet hatte, meinte sie nur, dass ich ein Arschloch sei. Ihrer Meinung nach wäre ich auf meine Tochter eifersüchtig. Und wieder: Ich solle dankbar für all die tollen Geschenke für mein Kind sein.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auf ihre Tochter eifersüchtig?

Bin ich die Böse, weil ich einfach nicht dankbar bin? Bin ich wirklich auf mein Kind eifersüchtig? Ich wollte dieses Jahr nichts Ausgefallenes. Ich hätte mich auch über ein Geschenk vom Flohmarkt gefreut, wenn es denn nur für mich und nicht für mein Kind gewesen wäre. 

Mein Eindruck war, dass manche Leute meinen Geburtstag als Vorwand nahmen, um Babysachen einkaufen zu können. Ich weiß, dass alle wegen meiner Tochter aus dem Häuschen sind. Ich liebe sie alle unheimlich, doch es scheint so, als würde niemand mehr an mich denken.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wer ist der Böse?

Und, ist sie die Böse? Hat die Mutter übertrieben? Vielleicht hätte sie es besser überspielen sollen, schließlich war es nur ein Geburtstag nach der nicht allzu lang zurückliegenden Geburt. Oder hätten die Verwandten besser auf die Mutter hören sollen?

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Riddle der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Weitere Anekdoten von Menschen, die sich fragen, ob sie der/die Böse sind, findest du hier:

Quelle: reddit
Vorschaubild: ©flickr/MilwaukeeVAMedicalCenter