Folge Uns Auf

Bildergalerien

13 Frauen, die Pech beim Onlineshopping hatten

Onlineshopping hat viele Vorteile: Man braucht zum Einkaufen das Haus nicht zu verlassen, erspart sich Massenkuscheln in überfüllten Kaufhäusern und ist nur einen Klick vom großen Shopping-Glück entfernt. Da man vorher jedoch keinen Blick auf die Ware werfen kann, kommt es leider gar nicht so selten vor, dass das ergatterte Stück in Wirklichkeit ganz anders aussieht, als zuvor erhofft.


Lust auf ein paar wirklich lustige Videos? (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Diese leidvolle Erfahrung mussten auch die folgenden Damen der Schöpfung machen. Beim Öffnen der langersehnten Pakete gab es statt großer Freude nur lange Gesichter:

1. Jetzt muss sie nur noch ihren Kopf zum Schrumpfen bringen.

2. Zwischen Realität und Wunschbild klafft eine große Lücke. 

3. Vielleicht verwandelt sich dieser Polyester-Albtraum nach dem Waschen doch noch durch ein Wunder in einen Strickpulli?

4. „Habe dieses Kostüm eigentlich für meinen 5-Jährigen bestellt …“

5. Daraus kann man zumindest noch Kissenbezüge machen.

6. Fehlt da nicht noch ein Knopf?

7. Einer Giraffe würde das perfekt passen.

8. Beim Verschicken ist einiges an Glamour verlorengegangen.

9. „Was habe ich mir dabei gedacht, als ich mir einen Kartoffelsack für 60 Dollar bestellt habe, den man nicht zurückgeben kann?“

10. „Das Kleid, das meine Schwester bestellt hat. Die Hochzeit ist morgen.“

11. „Wollte eigentlich einen Wollpulli für den Winter. Habe stattdessen diesen Spandex-Anzug bekommen.“

12. Muss wohl zum schwimmenden Getränkehalter umfunktioniert werden.

13. „Die Stiefel, die meine Schwester für Halloween bestellt hat, kamen heute mit der Post.“

Da hilft nur noch gute Miene zum bösen Spiel! Und beim nächsten Mal vielleicht doch der Gang ins Geschäft, wo man das Kaufobjekt der Begierde gleich kritisch unter die Lupe nehmen kann. 

Quelle: Bright Side

Vorschaubild: © Reddit/SomeTypicalRedditGuy

13 Frauen, die Pech beim Onlineshopping hatten13 Frauen, die Pech beim Onlineshopping hatten