Veröffentlicht inEmotionales, Schicksale, Tiere

Tierarzt erzählt, was das Schlimmste am Einschläfern ist

Wenn ein Tierarzt Haustiere einschläfern muss, dann ist das immer schwer. Aber wenn die Menschen bei diesen letzten Momenten nicht dabei sein wollen, dann wird es schlimm

Ein Hund wird bei einem Tierarzt behandelt.
u00a9 Elu00e9onore H - stock.adobe.com

Menschen, die alles geben, um Tiere zu retten – hier sind ihre Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Tierarzt ist ein wundervoller Beruf. Aber es gehört leider auch zum Alltag der Mediziner, dass sie hin und wieder ein geliebtes Haustier einschläfern müssen.

Für den Tierarzt ist das Einschläfern eines Haustieres fast so schlimm wie für die Menschen, denen es gehört. Aber wenn man es schon oft tun musste, dann weiß man immerhin, wie man es den Tieren und auch den Menschen so leicht wie möglich machen kann.

Ein Hund wird bei einem Tierarzt behandelt.
Ein Tierarzt hat eine dringende Bitte an alle Tierhalter. Foto: Eléonore H – stock.adobe.com

Auf Twitter erzählte eine Nutzerin, dass sie ihren Tierarzt gefragt habe, was für ihn das Schwerste an dieser harten Aufgabe sei.

Der schlimmste Moment

Der Tierarzt sagte ihr, dass die allermeisten der Tierbesitzer nicht dabei sein wollten, wenn ihr Tier eingeschläfert werden müsse. So blieben die Tiere in ihren letzten Momenten allein.

Der Tierarzt versuche jedes Mal, die Tiere in ihren letzten Minuten zu beruhigen und zu trösten. Aber jedes Mal schauten sie sich voller Angst nach ihren geliebten Menschen um, die plötzlich nicht mehr da seien. Das zu sehen, sei für ihn das Schlimmste.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Freunde bis zum Schluss

Auf diese Erzählung hin begannen andere Nutzer zu beschreiben, wie sie beim Einschläfern bis zum Schluss bei ihrem Tier geblieben sind, auch wenn es wehtat. Alle sind sie froh, es getan zu haben.

„Meine Familie und ich mussten meinen Buddy im Mai einschläfern lassen. Ich bin bis zum Schluss bei ihm geblieben und auch wenn es mir das Herz zerrissen hat, bin ich froh, dass ich da war und ihm Liebe geben konnte.“, berichtet eine Frau, die ihren Hund gehen lassen musste.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Webseite von Twitter.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wenn man viele schöne Jahre mit seinem Haustier verbringen durfte, ist es eigentlich selbstverständlich, dass man es in seinen letzten Momenten nicht im Stich lässt. So kann das geliebte Tier beruhigt einschlafen.

Quelle: focus
Vorschaubild: ©Facebook/LAP (Lifelong Animal Protection Charity)

Tierarzt erzählt, was das Schlimmste am Einschläfern ist